Bannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

30.8. bis 4.9.2024 Magie der Landschaften

30. 08. 2024

Zwischen Böhmischem Mittelgebirge, Mittelelbe, Riesengebirgsvorland und Zobten


Abfahrt
6.45 Uhr ab Potsdam Hbf., Fernbussteig
7.00 Uhr ab URANIA Potsdam
7.15 Uhr ab S-Bhf. Wannsee, Taxistand
Exkursionsleitung: Dr. Jan Pacholski (Germanist), Axel Blum
Teilnehmerpreis: 1.125,00 €, EZZ: ca. 125,00 €
Leistungen: 5 Ü/HP, DZ, Du/WC, Programm, Eintritte
Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen
Ankunft: ca. 20.00 Uhr in Potsdam/Wannsee

 

1. Tag: Böhmisches Mittelgebirge
• Der Mückenberg/Komáří vížka
Der 806 m hohe Berg am südlichen Erzgebirgskamm ist mit der Seilbahn erreichbar und gewährt einen weiten Blick auf das beeindruckende Panorama des Böhmischen Mittelgebirges (Seilbahnfahrt).
• Der Schreckenstein an der Elbe, berühmtes Motiv des romantischen Malers Ludwig Richter (Burgbesuch)
• Der Kurort Teplitz/Teplice
Verschiedene Gedenkstätten erinnern an Kuraufenthalte berühmter Herrscher, Diplomaten und Künstler im späten 18. und frühen 19. Jahrhundert (Führung).
Übernachtung in Leitmeritz/Litoměřice (2x)

 

2. Tag: Am Mittellauf der Elbe
• Die historische Stadt Melnik am Zusammenfluss von Moldau und Elbe (Führung durch Stadt und Schloss)
• Der Berg Říp, bedeutender Traditionsort für die tschechische Freiheitsgeschichte
• Weinbautradition an der Porta Bohemica zu Füßen des Böhmischen Mittelgebirges (Besuch eines Winzerdorfes)

 

3. Tag: Durch das Lausitzer Gebirge
• Schlösser der Habsburger im nordböhmischen Bergland
Die Schlösser Ploskovice, einst Sommerresidenz Kaiser Ferdinands V. und Reichstadt/Zákupy, titelgebend für den Sohn Napoleons liegen auf der Reiseroute (Besichtigungen).
• Die Via Sacra
Sie vereint Perlen sakraler Architektur im Dreiländereck Oberlausitz, Nordböhmen und Niederschlesien. Am westlichen Fuß des Isergebirges liegt die barocke Kirche von Haindorf/Hejnice (Besichtigung).
Übernachtung in Bad Warmbrunn/Cieplice Śląskie-Zdrój im Hirschberger Tal (3x)

 

4. Tag: Ins Waldenburger Bergland
• Die Stadt Landeshut/Kamienna Góra mit dem Museum der Schlesischen Weber (Besichtigung)
• Das Kloster Grüssau/Krzeszów an der Via Sacra, eines der imposantesten Zisterzienserklöster Schlesiens (Führung)
• Görbersdorf/Sokołowsko, ein historischer Kurort am Südrand des Waldenburger Berglands (Besuch)

 

5. Tag: Vom Hirschberger Tal zum Zobten
• Im Schlesischen Elysium, dem Hirschberger Tal
• Der Park von Buchwald/Bukowiec, einer der bedeutendsten Landschaftsparks Schlesiens mit dominanten Sichten auf den Riesengebirgskamm und auf die Schneekoppe (Rundgang).
• Die Gnadenkirche in Hirschberg/Jelenia Góra, Zeugnis religiöser Gegensätze im Schlesien des 17. bis 19. Jahrhunderts (Besichtigung)
• Der Zobten, der legendäre heilige Berg Schlesiens, an dessen Fuß sich heute wieder ein beachtliches Weinbaugebiet entwickelt (Rundfahrt)

 

6. Tag: Richtung Oder
• Der Kurort Bad Warmbrunn mit dem Kurpark und Schloss (Führung)
• Die Friedenskirche in Jauer/Jawor, ein Weltkulturerbe (Besuch)
• Wahlstatt bei Liegnitz/Legnickie Pole, historischer Ort der Mongolenschlacht von 1241 und barocker Klosterort mit Werken des berühmten Barockbaumeisters Kilian Ignaz Dientzenhofer (Führung)

 
Hirschberger Tal im Riesengebirge, Foto: Erwin Oesterling (Bild vergrößern)
Hirschberger Tal im Riesengebirge, Foto: Erwin Oesterling