Bürgermuseum Wolfenbüttel, Foto: Reimann
Schloss Wolfenbüttel, Foto: Reimann
Offene Gärten, Bornim
Brecht-Weigel-Haus Buckow, Foto: Reimann
 
Teilen auf Facebook   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Friedrich Nietzsche. Lebensstationen: Röcken – Naumburg – Schulpforta

15.02.2023

Abfahrt:
7.45 Uhr ab Potsdam Hbf., Fernbussteig
8.00 Uhr ab URANIA Potsdam
8.15 Uhr ab S-Bhf. Wannsee, Taxistand
Exkursionsleitung: Dr. Mathias Iven (Philosoph und Publizist)
Teilnehmerpreis: 85,00 €
Leistungen: Programm, Mittagessen
Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen
Ankunft: ca. 19.00 Uhr in Potsdam/Wannsee


Friedrich Nietzsche, einer der bedeutendsten Denker des 19. Jahrhunderts, wurde am 15. Oktober 1844 in dem kleinen Dörfchen Röcken geboren und fand dort seine letzte Ruhe. Geburtshaus und Taufkirche sind noch heute wenig veränderte Zeugen aus Nietzsches Zeit. 1994 wurde unweit des Geburtshauses eine museale Stätte errichtet, die einen Einblick in die Erlebniswelt der ersten Kinderjahre gibt.
Der frühe Tod des Vaters veranlasste Ostern 1850 den Umzug der Familie nach Naumburg, da das Pfarrhaus für den Nachfolger geräumt werden musste. Leidensweg und Tod des gottesfürchtigen Vaters sowie der Abschied von Röcken markierten das Ende der frühen Kindheit und übten eine nachhaltige Wirkung auf Nietzsches späteres Denken und Fühlen aus.
1858 bis 1864 besuchte Nietzsche die Landesschule Pforta. Der Tagesablauf in Pforta war geprägt von Disziplin, Regelmäßigkeit, fleißigem Lernen und Abgeschlossenheit. Nietzsche gewöhnte sich nur schwer an das neue Leben in Pforta und sehnte sich nach der heimatlichen Welt seiner Familie und Freunde. Die zahlreichen Briefe an Mutter und Schwester zeigen, dass Nietzsche die Verbindung zur Naumburger Welt
während seines ganzen bewussten Lebens intensiv pflegte.

 

Programmpunkte:
• Die Nietzsche-Gedenkstätte in Röcken (Besuch)
• Das Naumburger Nietzsche-Haus und das Nietzsche-Dokumentationszentrum (Besichtigung)
• Die Landesschule Pforta (Führung)