Bürgermuseum Wolfenbüttel, Foto: Reimann
Brecht-Weigel-Haus Buckow, Foto: Reimann
Schloss Wolfenbüttel, Foto: Reimann
Offene Gärten, Bornim
 
Teilen auf Facebook   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

14. bis 18. August 2022: Die Floriade in Almere

14.08.2022

Abfahrt:     
7.00 Uhr ab S-Bhf. Wannsee, Taxistand
7.15 Uhr ab URANIA Potsdam
7.30 Uhr ab Potsdam Hbf., Fernbussteig

Exkursionsleitung: Prof. Jonas Reif (FH Erfurt) und Dirk Springborn (Spezialist für Gartenpflanzen)
Teilnehmerpreis: 949,00 €, EZZ: 175,00 €
Leistungen: 4 Ü/HP, DZ, Du/WC, Programm, Eintritte, deutschsprachige Reiseleitung
Mindesteilnehmerzahl: 20 Personen
Ankunft: ca. 20.00 Uhr in Potsdam/Wannsee

 


Wachsende grüne Städte, Piet Oudolf und die Gärten von Appeltern

 

Unser Nachbarland ist ein Gartenbauzentrum von Weltruf. Alle zehn Jahre wird dies mit einer großen Gartenbauausstellung – vergleichbar mit einer Bundesgartenschau – dokumentiert und gefeiert. Auch jenseits dieses Großereignisses bieten die Niederlande faszinierende Einblicke in die zeitgenössische Gartenkultur: Piet Oudolf gilt als bekanntester Gartenkünstler der Neuzeit und die Schaugärten von Appeltern offenbaren scheinbar unbegrenzte Ideen für die Gestaltung privater Paradiese.

 

1. Tag: Anreise über Ibbenbühren
•    Die Anreise führt über einen vom Landwirt Berhard Loismann um 1900 angelegten Botanischen Garten, der neben vielen exotischen Pflanzen auch über einen Mammutbaum verfügt (Führung).
Übernachtung in Alphen aan den Rijn (4x)

 

2. Tag: Die Internationale Gartenausstellung Floriade
•    Unter dem Leitfaden „Growing Green Cities“ stehen innovative und kreative Ansätze für eine nachhaltige ökologische Gestaltung von Städten im Mittelpunkt der Ausstellung. Mehr als 40 Länder präsentieren sich mit ihren Pavillons auf dem Gelände, über das eine Seilbahn führt und in dem eigens ein Arboretum gepflanzt worden ist (Ganztagsbesuch).

 

3. Tag: Gartenanregungen in Hülle und Fülle
•    Der Vlinderhof in Utrecht
Die von Piet Oudolf konzipierte Anlage liegt etwas versteckt im Máximapark im Westen von Utrecht und weist über 100 Arten auf (Führung).
•    Die Gärten von Appeltern
1988 schuf ein Hotelier auf einer Fläche von 0,5 ha einen Modellgarten in der Nähe des Dorfes Appeltern. Heute zählt das 22 ha umfassende Areal rund 200 Beispielgärten verschiedenster Couleur (Führung).

 

4. Tag: Ein Tag im Zeichen von Piet Oudolf
•    Das Kunstmuseum Voorlinden in Wassenaar
Das 2016 von König Willem-Alexander eröffnete Museum beherbergt eine der größten Kunstsammlungen der Niederlande, die sich im Besitz des Industriellen Joop van Caldenborgh befinden. Der Bau mit dem markanten Flachdach, durch welches das sogenannte Dutch Light in das Gebäude fällt, ähnelt der Neuen Nationalgalerie in Berlin (Führung).
•    Piet Oudolf in Rotterdam
Auf den Spuren des berühmten Landschaftsgärtners werden drei Parkanlagen im Stadtzentrum von Rotterdam besichtigt.
•    Das Gartenbauzentrum Boskoop
Die Kleinstadt weist eine der höchsten Dichte von Baumschulen in ganz Europa auf. Neben Obst- und Zierbäumen werden dort auch Rosen gezüchtet (Besuch).

 

5. Tag: Rückreise nach Berlin
•    Die Gärtnerei „De Hessenhof“ in Ede
Die Staudengärtnerei von Hans und Miranda Kramer liegt in einer idyllischen Umgebung und schöpft aus einem Mutterpflanzenbestand von etwa 6.000 Arten und Sorten (Besuch).