Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

Umweltschadstoffe in unserer Nahrung

24.01.2019 um 18:00 Uhr

Wie kann man sie messen, worauf sollten wir achten, was können wir dagegen tun?


Zahlreiche Toxine, die über die Umwelt auf unsere Nahrung gelangen, oder durch Verarbeitungsprozesse entstehen, müssen stetig durch Enzyme entgiftet werden. Diese Enzyme muss der Organismus selbst herstellen. Dabei spielt die vitalstoffreiche Ernährung eine Schlüsselrolle, einerseits um die Enzyme gut zu produzieren, andererseits um die bereits entstandenen Schäden besser zu kompensieren. Die Schadstoffbelastungen können vielfältig sein. Selbst in Ihrer eigenen Küche kann (Mikro-)Plastik in Ihre Speisen gelangen. Und wussten Sie, dass sogar Naturreis, abhängig von dem Anbaugebiet, mit Schwermetallen belastet sein kann?
Der Vortrag informiert über aktuelle Forschungsergebnisse und zeigt, wie man die individuelle Belastung feststellt und diese vermeiden beziehungsweise kompensieren kann.


Referent: Gast-Prof. Dr. Werner Seebauer, Leiter der Präventionsmedizin NESA (New European Surgical Academy)


Teilnehmerbeitrag: 6,00 € / 5,00 €*