7. bis 9. Oktober 2022: Konzertreise nach Weißenfels, Gera und Bad Köstritz

07.10.2022

Mit Andrea Palent zum
HEINRICH SCHÜTZ MUSIKFEST
anlässlich seines 350. Todestages

 

Abfahrt:
8.00 Uhr ab S-Bhf. Wannsee, Taxistand
8.15 Uhr ab URANIA Potsdam
8.30 Uhr ab Potsdam Hbf., Fernbussteig
Exkursionsleitung: Dr. Andrea Palent, Musikwissenschaftlerin, Prof. Karin Flegel
Teilnehmerpreis: 475,00 €, EZZ: 64,00 €, zzgl. Konzertkarten insges.: 70,00 €
Leistungen: 2 Ü/HP, DZ, Du/WC, Programm, Eintritte
Teilnehmerzahl: 20 Personen
Ankunft: ca. 19.30 Uhr in Potsdam/Wannsee


Heinrich Schütz war der erste deutsche Komponist von europäischem Rang. Er gilt als „Vater unserer modernen Musik“. Das Fest mit seinem Namen ehrt diesen hervorragenden Musiker an originalen Schütz-Stätten durch Konzerte und Veranstaltungen mit internationalen Spitzenmusiker:innen. Für uns ist es Anlass, seinem Leben an authentischen Orten nachzugehen, drei außergewöhnliche Konzerte zu hören und darüber hinaus Klang, Architektur und Kunst zu erleben.


1. Tag: Weißenfels
Themen:
• Weißenfels
Das Herzogtum Sachsen-Weißenfels existierte von 1656/57 bis 1746 und war eine Nebenlinie des Kurfürstentums Sachsen. In dieser sehenswerten Stadt mit großem Residenzschloss lebte der Musiker von 1651 bis zu seinem Tode. Der „Soundwalk“ – ein Spaziergang mit Klängen – in Weißenfels steht im Zeichen der Familie Schütz, wichtiger Jugendorte und des Alterssitzes. Er führt u. a. zu den Gasthöfen des Vaters, zur Marienkirche und zum letzten Wohnhaus des Komponisten, dem heutigen Heinrich-Schütz-Haus. Das Haus ist weitgehend im Originalzustand erlebbar (Spaziergang und Besichtigungen).
• Schlosskirche auf Neu-Augustusburg
Eröffnungskonzert mit dem belgischen Vokalensemble Vox Luminis, des artists in residence 2022, Heinrich Schütz Musikalische Exequien und Werke von Samuel Scheidt, Thomas Selle und Andreas Hammerschmidt (Konzertbesuch).
Übernachtung in Weißenfels (2x)


2. Tag: Eisenberg, Gera, Weißenfels
Themen:
• Schloss Christiansburg in Eisenberg
Durch die Vereinigung Meißens mit Thüringen im Jahr 1264 verlor die ehemalige Burg ihre Schutzfunktion und wurde durch die Wettiner als Wohnschloss genutzt. Die bis 1662 entstandene Schlosskirche gehört zu den schönsten in Thüringen (Besichtigung).
• Gera
Die Kunstsammlung von Gera ist berühmt wegen seines umfangreichen Bestands an Werken von Otto Dix. Daneben verfügt sie über fast 15.000 Werke vom Mittelalter bis zur Gegenwart und seit kurzem über 500 Werke der Klassischen Moderne als Dauerleihgabe (Führung und Besichtigung).
• St. Marienkirche in Weißenfels
Schütz & Monteverdi. Eine ökumenische Vesper: Werke von Claudio Monteverdi und Heinrich Schütz, Cappella Mariana, Instrumenta Musica, Ercole Nisini, Leitung (Konzertbesuch).


3. Tag: Goseck und Bad Köstritz
Themen:
• Schloss Goseck
Die majestätisch an einem Steilhang gelegene, weithin sichtbare Burg wurde bereits 890 urkundlich erwähnt. Nach dem Wirken von Benediktinermönchen wurde die Anlage später zum Renaissanceschloss umgebaut (Führung).
• Bad Köstritz
In dieser kleinen Stadt befindet sich das Geburtshaus von Schütz, das seit dessen 400. Geburtstag eine Dauerausstellung präsentiert (Besuch).
• Kirche St. Leonhard in Bad Köstritz
Konzert: Rorate coeli – tauet ihr Himmel, Werke von Heinrich Schütz, Johann Hermann Schein, Johann Rosenmüller, Dario Castello, Alessandro Grandi u. a., La Rubina; Mitwirkende: Nora Hansen, Dulzian und Blockflöte, Claudia Mende, Violine und Viola, Zita Mikijanski, Cembalo und Orgel, Friederike Otto, Zink, Hackbrett und Orgel, Christoph Sommer, Laute (Konzertbesuch).

 
Weißenfels, Heinrich­Schütz­Haus, Foto: Dquendel
Weißenfels, Heinrich­Schütz­Haus, Foto: Dquendel