Das Doppeltalent Ernst Barlach - In Güstrow

30.03.2023

Abfahrt:
7.30 Uhr ab S-Bhf. Wannsee, Taxistand
7.45 Uhr ab URANIA Potsdam
8.00 Uhr ab Potsdam Hbf., Fernbussteig
Exkursionsleitung: Dr. Mathias Iven (Philosoph und Publizist)
Teilnehmerpreis: 85,00 €
Leistungen: Programm, Mittagessen
Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen
Ankunft: ca. 18.00 Uhr in Potsdam/Wannsee


Er galt den Menschen als Sonderling, etwas anstrengend, schwierig und den meisten undurchschaubar – ein Künstler aus der Hauptstadt halt.
Im Jahre 1910 war Ernst Barlach (1870 –1938) von Berlin nach Güstrow gezogen, um neue Kraft zu schöpfen und nach Lehr- und Wanderjahren einen Platz zum Arbeiten zu finden. Der größte Teil seines Werkes entstand in dieser Stadt: viele seiner Plastiken, darunter die Denkmale für Kiel, Magdeburg, Hamburg und Lübeck sowie eine Fülle von Zeichnungen und Druckgraphik.
Weniger bekannt als der Bildhauer ist der Schriftsteller Barlach. Sein literarisches Schaffen umfasst acht Dramen, darüber hinaus gehören dazu die Romane „Seespeck“ und „Der gestohlene Mond“, das Tagebuch seiner Russlandreise (1906) und das Güstrower Tagebuch aus der Zeit des Ersten Weltkrieges. Hinzu kommen kleinere Prosaschriften, kunsttheoretische Betrachtungen und weit über 2.000 Briefe. Teile davon werden im Atelierhaus am Heidberg, einem 1930/31 errichteten Backsteinbau, aufbewahrt.


Programmpunkte:
• Barlachs Atelierhaus am Heidberg mit dem Ausstellungsforum (Führung)
• Der Dom mit dem Güstrower Ehrenmal (Besuch)
• Die 1953 als Gedenkstätte eröffnete Gertrudenkapelle (Besichtigung)

 
Ernst Barlachs
Ernst Barlachs "Schwebender Engel" im Dom zu Güstrow