Bürgermuseum Wolfenbüttel, Foto: Reimann
Schloss Wolfenbüttel, Foto: Reimann
Offene Gärten, Bornim
Brecht-Weigel-Haus Buckow, Foto: Reimann
 
Teilen auf Facebook   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Geschichte im grünen Kreuzberg 61

27.04.2022

Anreise: erfolgt mit der Bahn.
Treffpunkt in Potsdam: 8.30 Uhr am Wasserturm, Potsdam Hauptbahnhof
Treffpunkt in Berlin: 9.30 Uhr am Eingang Kirchhof St. Matthäus, Großgörschenstraße 12–14, 10829 Berlin

Exkursionsleitung: Prof. Karin Flegel (Architekturhistorikerin)
Teilnehmerpreis: 42,00 €, zzgl. eigene Tageskarte Berlin-ABC (für Potsdamer) bzw. Berlin-AB (für Berliner)
Leistungen: Programm, Eintritte
Teilnehmerzahl: min. 10, max. 20 Personen
Ende des Programms: ca. 16.00 Uhr am U-Bahnhof Südstern

 

Was verbindet Namen wie Max Bruch, Rio Reiser und May Ayim mit den Gebrüdern Grimm, Rudolf Virchow und Martin Gropius? Verschiedene, sehr sehenswerte Friedhöfe mit berühmten Grabstätten im südlichen Kreuzberg reihen sich wie eine Perlenkette aneinander. Ein besonderes Werk aus Eisenkunstguss dazwischen bildet das von Karl Friedrich Schinkel gestaltete neogotische Nationaldenkmal im Viktoriapark von 1821, das an die Befreiungskriege während der napoleonischen Zeit erinnert, einem ganzen Stadtteil seinen Namen gab und sogar eine Polizeireform zur Folge hatte. Was haben die Gewölbe unter dem Denkmal mit der Quadriga zu tun, wieso gibt es dort einen Wasserfall, wer waren Bergmann und Marheineke? Diese Wanderung durch eine berühmte, szenische und sehr grüne Seite von Kreuzberg ist gleichzeitig ein Gang durch die deutsche Kulturgeschichte.

 

Programmpunkte:
•    Alter St. Matthäus-Kirchhof (thematischer Spaziergang)
•    Viktoriapark mit dem Nationaldenkmal für die Befreiungskriege (Führung mit Besichtigung)
•    Bergmannstraße und Marheineke Markthalle (Spaziergang zur Mittagspause)
•    Friedhöfe an der Bergmannstraße, u.a. Luisenstädtischer und Friedrichwerderscher Kirchhof (Führung)

 

Es wird eine Wegstrecke von ca. 7 km zurückgelegt.