Platzhalter
Platzhalter
Platzhalter
Platzhalter
Platzhalter
Platzhalter
Platzhalter
Platzhalter
Platzhalter
Platzhalter
Platzhalter
Platzhalter
Platzhalter
Platzhalter
Platzhalter
Platzhalter
Platzhalter
Platzhalter
Platzhalter
Platzhalter
Platzhalter
Platzhalter
Platzhalter
Platzhalter
Platzhalter
Platzhalter
Platzhalter
Platzhalter
Platzhalter
 
Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

27. bis 29. April 2021 Drei herzogliche Residenzstädte

27.04.2021

Merseburg, Weißenfels und Zeitz


Abfahrt:
7.30 Uhr ab S-Bhf. Wannsee, Taxistand
7.45 Uhr ab URANIA Potsdam
8.00 Uhr ab Potsdam Hbf., Fernbussteig
Exkursionsleitung: Dr. Mathias Iven (Philosoph, Publizist)
Teilnehmerpreis: 495,00 €, EZZ: ca. 60,00 €
Frühbucherpreis (bis 5.1.2021): 465,00 €
Leistungen: 2 Ü/HP, DZ, Du/WC, Programm, Eintritte
Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen

Ankunft: ca. 20.00 Uhr in Potsdam/Wannsee


Die ehemaligen Herzogtümer Sachsen-Weißenfels, Sachsen-Merseburg und Sachsen-Zeitz zeugen mit ihren majestätischen Schlossanlagen noch heute von einer prunkvollen Vergangenheit. Ab dem Jahr 1657 entwickelten sich die Residenzstädte Weißenfels, Merseburg und Zeitz zu wichtigen kulturellen Zentren.

1. Tag: Weißenfels
Mitten in der idyllischen Saalelandschaft gelegen, war die Stadt im Barock ein kultureller Brennpunkt von überregionaler Strahlkraft. Das Barockschloss Neu-Augustusburg, 1694 fertiggestellt, war bis 1746 Residenz der kursächsischen  Nebenlinie Sachsen-Weißenfels. Die Schlossanlage zählt zu den größten ihrer Art in Mitteldeutschland. Unter dem Altar der im Original erhaltenen frühbarocken Schlosskirche befindet sich die Gruft der Herzöge mit 38 prunkvollen Sarkophagen.
Programmpunkte u. a.:
• das Schloss Neu-Augustusburg (Führung)
• das Heinrich-Schütz-Haus (Besuch)
Übernachtung im Raum Weißenfels (2x)


2. Tag: Merseburg
Das traumhaft an der Saale gelegene Dom-Schloss-Ensemble mit seinem eindrucksvollen Domschatz und dem nach barockem Vorbild gestalteten Kapitelhausgarten war Lieblingsort deutscher Kaiser und Könige. Der Dom zählt aufgrund seiner hervorragenden Ausstattung mit mittelalterlichen und neuzeitlichen Kunstwerken sowie der Merseburger Fürstengruft zu den beeindruckenden Baudenkmalen an der „Straße der Romanik“.
Programmpunkte u. a.:
• die Merseburger Fürstenresidenz (Führung)
• Merseburgs mittelalterliche Kellergewölbe (Besuch)


3. Tag: Zeitz
Zeitz erzählt mehr als 1.000 Jahre Geschichte. Über 600 Jahre war die Stadt Bischofssitz. Davon zeugen die Michaeliskirche und der Dom St. Peter und Paul. Das Barockschloss Moritzburg stellt mit Torhaus, Park und dem Dom ein bemerkenswertes Gesamtensemble dar.
Programmpunkte u. a.:
• das Schloss und der Schlosspark Moritzburg (Besichtigung)
• das Industriedenkmal Brikettfabrik „Hermannschacht“ (Führung)