Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

MUSIKSTADT POTSDAM, erlebt in Geschichte und Gegenwart

18.02.2020 um 19:00 Uhr

Die tragischen Superstars des Barock!
Zur Rolle der Kastraten und ihr Ersatz im 20./21. Jahrhundert

 

 

Friedrich II. ließ die besten musikalischen Kräfte seiner Zeit nach Berlin und Potsdam kommen, darunter auch die italienischen Kastraten Salimbeni und Carestini.
Meine italienischen Kastraten sind im Anmarsch. Man sagt, dass sie von einem besonderen Kaliber sind und –so gut wie sie singen – ganz Berlin den Kopf verdrehen werden (1743).
Preußen sollte strahlen…Neben den Primadonnen sicherten sich die Kastraten die Hauptrollen: Ihre Stimmen, die durch Kastration bewahrte Knabenstimme mit Resonanz und Technik eines erwachsenen Virtuosen, machten sie zu Idealbesetzungen für Götter und jugendliche Opernhelden. Einer der letzten Kastraten, Alessandro Moreschi, starb 1922. Seit Mitte der 70er Jahre des 20. Jahrhunderts erfolgt ein ungebrochener rasanter und starkultiger Aufstieg des Countertenorfachs.

 

Dr. Andrea Palent nähert sich in ihrem Vortrag dem Mythos der Kastraten, erläutert am Beispiel Händelscher Opern die Historische Aufführungspraxis von Kastratenpartien im 20. /21. Jahrhundert und schlägt den Bogen ins heutige Potsdamer Musikleben. Sie besuchen gemeinsam das Debüt-Konzert des Sopranisten Samuel Marino in Potsdamer Nikolaisaal. Der 24jährige Venezolaner ist mit einer absolut einzigartigen Stimme gesegnet, erreicht die höchsten Sopran-Spitzen mühelos und steht mit seiner technischen Brillanz und natürlichen Ausstrahlung am Beginn einer großen Opernkarriere.

 


Dozentin: Dr. Andrea Palent, Musikwissenschaftlerin, langjährige Geschäftsführerin der Musikfestspiele Sanssouci und des Nikolaisaals

Teilnehmerpreis: 9,00 €, zzgl. Konzertkarte 15,00 €

Nur im Vorverkauf bis 10.2.2020


ACHTUNG! Diese Veranstaltung hat zwei Termine!
Mo, 17.2., 10.30 Uhr, URANIA Potsdam: Kurs
Di, 18.2., 19.00 Uhr, Foyer Nikolaisaal Potsdam: Konzert