Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

Alexander von Humboldt - Auf den Spuren eines bedeutenden Gelehrten

05.03.2020

Anreise:erfolgt mit der Bahn.
Treffpunkt

Potsdam: 9.00 Uhr Wasserturm Potsdam Hbf.
Berlin: 10.15 Uhr Jägerstraße 22/23 (Eingang Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften)
Exkursionsleitung: Dr. Ingo Schwarz, Projekt „Alexander von Hum-boldt auf Reisen. Wissenschaft aus der Bewegung“ an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, Dr. Mathias Iven
Teilnehmerpreis: 39,00 €, zzgl. eigene Tageskarte Berlin-ABC (für Potsdamer) bzw. Berlin-AB (für Berliner)
Frühbucherpreis (bis 12.12.2019): 36,00 €
Leistungen: Programm, Mittagessen, Kaffeegedeck
Teilnehmerzahl: maximal 25 Personen
Ende des Programms: ca. 16.30 Uhr


Der Rundgang beginnt in der Jägerstraße 22/23, dem Standort desGeburtshauses von Alexander von Humboldt. Wenige Schritte ent-fernt, im Hof des Hauses Jägerstraße 51, wird an die engen Beziehun-gen Humboldts zu Mitgliedern der Familie Mendelssohn und Men-delssohn Bartholdy erinnert. Das nächste Ziel ist der Schinkel-Platz mit den Denkmälern für Karl Friedrich Schinkel, Albrecht Daniel Thaer und Peter Christian Wilhelm Beuth. An der von Schinkel errich-teten Neuen Wache vorbei führt der Weg zur Humboldt-Universität. In der Universität hielt Alexander von Humboldt im Winter 1827/28 seine berühmten, auch für die Geschichte der Urania bedeutenden „Kosmos-Vorlesungen“. Das heutige Maxim-Gorki-Theater war der Schauplatz der „Kosmos-Vorträge“, die Humboldt parallel dazu für die Berliner Öffentlichkeit hielt.Nach dem Mittagessen besuchen wir die Ausstellung „Wilhelm und Alexander von Humboldt“ im Deutschen Historischen Museum. Im Anschluss folgen wir noch einmal den Spuren Alexander von Hum-boldts hin zur Oranienburger Straße Nr. 67. In diesem Haus lebte und arbeitete Humboldt von 1842 bis zu seinem Tod 1859.

 

Programmpunkte:
• Rundgang auf den Spuren Alexander von Humboldts (Gesamtstreckeca. 3 km)
• Führung durch die Ausstellung „Wilhelm und Alexander von Hum-boldt“ im Deutschen Historischen Museum