Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

19. bis 23. August: Graz und das Umland der steiermärkischen Landeshauptstadt

19.08.2020

Kaiserstadt, Kulturhauptstadt, Kleinod der Renaissance


Abfahrt:
6.30 Uhr ab S-Bhf. Wannsee, Taxistand
6.45 Uhr ab URANIA Potsdam
7.00 Uhr ab Potsdam Hbf., Fernbussteig
Exkursionsleitung: Dr. Mathias Iven (Philosoph und Publizist)
Exkursionsleitung vor Ort: Sigrid Alber (austria guide)
Teilnehmerpreis: 725,00 €, EZZ: 150,00 €
Frühbucherpreis (bis 29.4.2020): 690,00 €
Leistungen: 4 Ü/HP, DZ, Du/WC, Programm, Eintritte
Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen
Ankunft: ca. 22.00 Uhr in Potsdam/Wannsee


Die zweitgrößte Stadt Österreichs steht für mehr als 900 Jahre lebendige Geschichte: Viele Zeugnisse dieser bewegten Vergangenheit, viele Referenzen der Gegenwart und so manche Visionen für die Zukunft werden bei dieser Exkursion zu entdecken sein. An keinem anderen Ort der Welt findet sich auf so dichtem Raum so hervorragende Architektur aus allen Baustilen – vom Mittelalter bis ins 21. Jahrhundert. All das war Grund genug dafür, die Grazer Altstadt 1999 ins UNESCO-Weltkulturerbe aufzunehmen.


1. Tag: Anreise über Passau nach Graz
Drei Flüsse aus drei Himmelsrichtungen – aus dem Westen die Donau, dem Süden der Inn und dem Norden die Ilz – machen Passau zu einer einzigartigen Sehenswürdigkeit. Dazu die barocke Altstadt, die von italienischen Meistern im 17. Jahrhundert geschaffen wurde und in deren Zentrum sich majestätisch der Dom St. Stephan mit der größten Domorgel der Welt erhebt.
Übernachtung in Graz (4x)


2. Tag: Graz und seine Umgebung
• Die Grazer Altstadt (Stadtrundgang)
• Stift Rein
Rund 20 km nördlich von Graz erhebt sich die barocke Klosteranlage von Rein. Seit 1129 leben hier ununterbrochen Zisterziensermönche, es handelt sich somit um das älteste noch bestehende Zisterzienserstift der Welt. Die Stiftskirche strahlt eine erhabene Schönheit aus und in der Bibliothek beeindrucken mittelalterliche Handschriften aus der klostereigenen Schreibstube (Besichtigung).
• Maria Straßengel
Nur wenige Kilometer nördlich von Graz erhebt sich weithin sichtbar auf einem Hügel die kleine Kirchsiedlung von Maria Straßengel. Eine Wehrmauer umfriedet den Pfarrhof, die Taverne, das barocke „Neugebäude“ und die Wallfahrtskirche, die mit ihrem Turm zu den bedeutendsten hochgotischen Sakralbauten Österreichs gehört (Besichtigung).


3. Tag: Die Oststeiermark
• Riegersburg
Die fast 900 Jahre alte Riegersburg, die auf dem hoch emporragenden Basaltfelsen eines ehemaligen Vulkanes thront und in den Jahrhunderten ihres Bestehens nie erobert werden konnte, galt einst als stärkste Festung des Abendlandes. Im Jahre 1822 ging die Burg in den Besitz der Familie Liechtenstein über, die bis heute aktiv für ihren Erhalt und Ausbau sorgt (Besuch).
• Schloss Kornberg
Von außen prägen vier Türme die zweigeschossige Anlage von Schloss Kornberg, im Inneren verbirgt sich ein prachtvoller Renaissancehof. Die erste urkundliche Erwähnung der einst wehrhaften Burg stammt aus dem Jahre 1284, seit 1871 ist die im 16. und 17. Jahrhundert zu einem Wohnschloss ausgebaute Anlage im Besitz der Grafen von Bardeau (Besichtigung).
• Bad Gleichenberg
„Diesen Erdenwinkel liebe ich“ – schon der Schriftsteller Peter Rosegger erlag den besonderen Reizen von Bad Gleichenberg. Es ist die über 180 Jahre gewachsene Harmonie zwischen Landschaft, Geschichte und Tradition, die dieser Ort in sich vereint. Der seit 1834 existierende Kurort ist der älteste der Steiermark und verdankt seine Bekanntheit den Heilquellen, die schon den Römern bekannt waren (Rundgang).


4. Tag: Das Grazer Umland
• Schloss Eggenberg
Fürst Johann Ullrich von Eggenberg baute sich 1625 ein Schloss mit makrokosmischer Symbolkraft: 4 Türme symbolisieren die Jahreszeiten, 12 Tore die Monate und 365 Fenster die Tage. Das
von einem wunderschönen Park umgebene Schloss ist ein Teil des Universalmuseum Joanneum und beherbergt neben den Prunkräumen auch die Alte Galerie und das Münzkabinett (Besichtigung der Prunkräume).
• Bärnbach
In Bärnbach steht die Stadtpfarrkirche Sankt Barbara, die von Friedensreich Hundertwasser zu einem künstlerischen Wahrzeichen der Region umgestaltet wurde. Der Turm, das Dach, die Fassaden, die goldene Zwiebel und die goldenen Kugeln präsentieren sich vielfältig und reich an Formen. Umgeben ist das Gebäude von 12 Toren der großen Religionen und Kulturen (Besuch).

 

5. Tag: Rückfahrt