Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

3. bis 8. März: Englische Gärten im Winter

03.03.2020

Gartenbesuche im Großraum London

 

Abfahrt:
6.00 Uhr ab S-Bhf. Wannsee, Taxistand
6.15 Uhr ab URANIA Potsdam
6.30 Uhr ab Potsdam Hbf., Fernbussteig
Exkursionsleitung: Jonas Reif (Redakteur Gartenliteratur)
Teilnehmerpreis: 195,00 €, EZZ: ca. 185,00 €
Frühbucherpreis (12.11.2019): 1.175,00 €
Leistungen: 5 Ü/HP, DZ, Du/WC, Programm, Eintritte
Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen
Ankunft: ca. 20.30 Uhr in Potsdam/Wannsee

 

Unter Gartenfreunden ist ein Besuch der Britischen Inseln im Winter längst kein Geheimtipp mehr. Die englische Gartenkunst hat in den vergangenen Jahren nunmehr die kalte Jahreszeit erobert und bietet seinen Besuchern botanische Reize der anderen Art, die aber ebenso sehens- und erlebenswert sind, auch weil die Parks und Gärten bisweilen vom morgendlichen Nebel fürsorglich umhüllt werden. Es lockt ein winterlicher Gang durch die mysteriös-magische Pflanzenvielfalt jenseits des Ärmelkanals.


1. Tag: Anreise nach Calais
• Englische Gärten im Winter
Übernachtung in Calais (1x)


2. Tag: Wintergärten im Südwesten Londons
• Fährüberfahrt
• RHS Wisley Garden
Den Besucher des Gartens der Royal Horticultural Society erwarten rund um den „Seven Acres“ Teich u. a. Lenzrosen, erste Rhododendren im Eichenwald, Gräserpflanzungen von Piet Oudolf und Tom Stuart-Smith sowie den hinter dem Pinetum versteckten Heidegarten (Führung).
• The Savill Garden
Bereits in den 1930er-Jahren angelegt, besitzt Savills Garden erst seit rund zehn Jahren einen Wintergarten. Innerhalb des harmonisch abgestimmten Gesamtbildes aus prächtigen Birken, rindenschönen Kirschen und diversen Ahornen sind es vor allem Netz-Iris und Alpenveilchen-Narzissen, die die Ankunft der schönen Jahreszeit verkünden (Führung).
Übernachtung im Raum Winchester (1x)


3. Tag: Von der Südküste nach Cambridge
• Sir Harold Hillier Gardens
Das 72 ha große und etwa 42.000 Gehölze umfassende Arboretum bietet die Heimat für eine Vielzahl an Pflanzen, die den Betrachter schnell die kalte Jahreszeit vergessen lassen. Zentrale Bedeutung kommt dabei einer Fläche zu, die von weißen Ruten der Tangutischen Himbeere und Schwarzem Schlangenbart gesäumt wird (Führung).
• Cambridge Botanical Gardens
Der 1951 angelegte und in den 1970er-Jahren umgestaltete Garten ist von immergrünen Hecken umgeben. Nicht zuletzt aufgrund der darin angeordneten Artenvielfalt und der Berücksichtigung unterschiedlicher Duftabschnitte gilt die Anlage der berühmten Universitätsstadt als der englische Wintergarten schlechthin (Führung).
Übernachtung im Raum Cambridge (1x)


4. Tag: Von Cambridge nach Essex
• Anglesey Abbey Garden
Nur  wenige  Kilometer  von  Cambridge  entfernt  liegt  Anglesey Abbey. An ein typisches englisches Herrenhaus ist 1996 ein Garten angelegt worden, im dem ein breiter Mittelweg vorbei an mehreren Abschnitten verschiedenster Winterschönheiten zu einer Gehölzpflanzung aus 120 Weißen Himalaya-Birken führt (Führung).
• Bressingham Garden
Alan Bloom und sein Sohn Adrian haben hier einen der außergewöhnlichsten Wintergärten auf der Insel geschaffen: Besonders der berühmte „Foggy Bottom“, reich an Heidegewächsen und Nadelgehölzen, versetzt Besucher in eine andere Welt – erst recht, wenn die winterliche Farbenpracht vom Nebel eingehüllt wird (Führung).
• The Place for Plants
Den Tag abrunden wird ein Besuch in East Bergholt in der Grafschaft Suffolk. Gleich neben einer wunderschönen Garten- und Parklandschaft befindet sich ein familienbetriebenes und weit über die Grenzen der Grafschaft bekanntes Gartencenter.
Übernachtung im Raum Colchester (1x)


5. Tag: Durch den Südosten Englands
• Marks Hall Arboretum
Höhepunkt der 80 ha großen Anlage ist neben einem gigantischen Schneeglöckchenteppich das etwa 200 m lange Ufer eines größeren Stausees, der von Himalaya-Birken und leuchtend rotrindigen Cornus alba „Sibirica“ gesäumt ist (Führung).
• RHS Hyde Hall
Der Mustergarten der Royal Horticultural Society auf dem Anwesen aus dem 18. Jahrhundert ist in den vergangenen Jahren grundlegend umgebaut und um einen Wintergarten erweitert worden
(Führung).
Übernachtung in Calais (1x)


6. Tag: Rückfahrt


Zur Beachtung: Für den Besuch der Park- und Gartenanlagen wird die Mitnahme von festem Schuhwerk und wetterfester Kleidung mit Nachdruck empfohlen.