Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

Gerichtsgebäude in Berlin

18.04.2019

Architektonische Erkundungen zur Berliner Stadtentwicklung


Abfahrt:
8.30 Uhr ab Potsdam Hbf., Fernbussteig
8.45 Uhr ab URANIA Potsdam
9.00 Uhr ab S-Bhf. Wannsee, Taxistand
Exkursionsleitung: Ingrid Bathe (Architektin)
Teilnehmerpreis: 68,00 €
Frühbucherpreis (bis 24.1.2019): 63,00 €
Leistungen: Programm, Eintritte, Mittagessen
Mindestteilnehmerzahl: 25 Personen
Ankunft: ca. 19.00 Uhr in Potsdam/Wannsee


Von der alten Gerichtslaube über das Kammergericht bis zu den Prachtbauten der Kaiserzeit: In den erhaltenen Justizbauten spiegelt sich die rasante Entwicklung Berlins von der Bürger- über die Residenz- bis hin zur Reichshauptstadt wider. So erforderte zum Beispiel der in der Mitte des 19. Jahrhunderts eingeführte Öffentlichkeitsgrundsatz bei den Gerichtsverfahren völlig neue Raumkonzeptionen. Die prominentesten Gerichtsgebäude dominieren trotz der Kriegszerstörungen und der Teilung Berlins bis heute so manches Stadtquartier.

 

Wir besuchen folgende Gebäude zur Außen- und Innenbesichtigung in verschiedenen Stadtbezirken Berlins, die den unterschiedlichen Aufgaben der Justiz zugeordnet sind:
• das Amtsgericht Charlottenburg, dessen ältester Teil zwischen 1895 und 1897 im Stil des märkischen Barock erbaut wurde
• das Amtsgericht Mitte, in dem u. a. das Oberste Gericht der DDR seinen Sitz hatte
• das Amtsgericht Wedding, für das die Albrechtsburg in Meißen als architektonisches Vorbild gedient haben soll
• das Kriminalgericht Moabit, Europas größtes Strafgericht und das erste elektrisch beleuchtete Gebäude in Berlin