Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

Schneeglöckchen in Mecklenburg

12.03.2019

Eine gärtnerisch-botanische Exkursion an den Tollensesee

 

Abfahrt:
7.00 Uhr ab S-Bhf. Wannsee, Taxistand
7.15 Uhr ab URANIA Potsdam
7.30 Uhr ab Potsdam Hbf., Fernbussteig
Exkursionsleitung: Dr. Konrad Näser (Staudenzüchter), Christa Schmidt
Teilnehmerpreis: 68,00 €
Frühbucherpreis (bis 18.12.2018): 63,00 €
Leistungen: Programm, Mittagessen
Mindestteilnehmerzahl: 25 Personen
Ankunft: ca. 19.00 Uhr in Potsdam/Wannsee

 

Die Schneeglöckchen (Galanthus nivalis) sind in unserer Landschaft  die ersten untrüglichen Boten für das Ende des Winters und den Beginn des Frühlings. Ca. 5000 Sorten sind bekannt. Diese können sich von herkömmlichen Schneeglöckchen anhand gefüllter Blüten, gelber und grüner Farbmarkierungen, anders geformter Blüten und vieler anderer Details unterscheiden.
In Gärten, auf Friedhöfen, in alten Parkanlagen und auch in Wäldern kann man die ursprünglichen Schneeglöckchen in großen Ausdehnungen finden.

 

Programmpunkte:
• der Schlosspark Hohenzieritz (25 ha), einer der ältesten und bedeutendsten englischen Schlossparks Deutschlands mit dem Luisentempel und dem restaurierten Denkmal „Die Hoffnung“
Mit der Sanierung des Quellteiches, der Wiederherstellung des Wasserfalles und des Luisengartens sowie der Herrichtung der Rosenlaube wurden die Arbeiten 2011 abgeschlossen (Führung).
• der Friedhof in Peckatel mit einer Fülle von Schneeglöckchen und anderen Frühblühern, evtl. zeigen sich bereits die Szilla
Die Dorfkirche von Peckatel, 1863 aus Feldsteinen im neugotischen Stil erbaut, beherrscht auf einer Anhöhe den Friedhof.
• das Dorf Alt Rehse am Tollensesee mit seinen schönen Schilf gedeckten Fachwerkbauernhäusern und dem sehenswerten Friedhof mit Schneeglöckchen (Führung)
• das Schneeglöckchenwäldchen in Woggersin bei Neubrandenburg
Hier haben sich die Schneeglöckchen aus einem einstigen Gutsgarten heraus in ein nahes Wäldchen verbreitet. Am Rande des Dorfes liegt der Riesenstein, ein Felsblock von 54 m3 Volumen, den die Eiszeit dort hinterlassen hat.