Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

Festlicher Jahresauftakt - Fontane im Ruppiner Land

19.01.2019

Abfahrt:
8.00 Uhr ab S-Bhf. Wannsee, Taxistand
8.15 Uhr ab URANIA Potsdam
8.30 Uhr ab Potsdam, Hbf., Fernbussteig
Exkursionsleitung: Vorstandsmitglieder und Mitarbeiter/innen der URANIA Potsdam
Teilnehmerpreis: 78,00 €, Mitglieder 69,00 €, zzgl. Konzertkarte 12,00 €s
Leistungen: Programm, Eintritte, Mittagessen, Kaffeetafel
Mindestteilnehmerzahl: 25 Personen
Ankunft: ca. 20.30 Uhr in Potsdam/Wannsee

 

„... ich hatte einfach vor, ohne jegliche Prätension von Forschung, Gelehrsamkeit, historischem Apparat etc. meinen Landesleuten zu zeigen, daß es in ihrer Nähe auch nicht übel sei und daß es in [der] Mark Brandenburg auch historische Städte, alte Schlösser, schöne Seen, landschaftliche Eigentümlichkeiten [...] gäbe“, schrieb Theodor Fontane 1861 in einem Brief an Wilhelm Hertz. Aus diesem Vorhaben entstand sein umfangreichstes Werk, die „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“, das bis heute nichts von seiner Faszination verloren hat.
2019 jährt sich der Geburtstag Theodor Fontanes zum 200. Mal. Dies nimmt die URANIA zum Anlass, den Autor, der mit seinen Werken den Landschaften und Menschen Brandenburgs weit über die Landesgrenzen hinaus zu Berühmt- und Beliebtheit verholfen hat, mit dem traditionellen Jahresauftakt zu ehren. Auf Fontanes Spuren begeben wir uns an den Anfangsort seiner berühmten Wanderung, an den Ruppiner See.

 
Programmpunkte:
• Wustrau mit Besuch der Dorfkirche, des Schlosses Wustrau (heute Tagungsstätte der Deutschen Richterakademie) und des Brandenburg-Preußen-Museums
• Neuruppin (Stadtführung bzw. kombinierte Stadtrundfahrt mit Ausstiegen)
• Konzert der Internationalen Musikakademie Berlin im Schlosstheater Rheinsberg
Vier Tage lang proben die preisgekrönten jungen Musiker/innen der Kammermusik in unterschiedlichen Formationen. Das Besondere des Meisterkurses: Dozent/innen und Akademist/innen werden bei diesem festlichen Abschlusskonzert gemeinsam musizieren. Das Programm stand zur Drucklegung noch nicht fest.