20. bis 25.10.2020: Landschaft, Kunst und Eisenbahn

20.10.2020

Zwischen Böhmerwald und Salzkammergut

 

Abfahrt:
6.30 Uhr ab S-Bhf. Wannsee, Taxistand
6.45 Uhr ab URANIA Potsdam
7.00 Uhr ab Potsdam Hbf., Fernbussteig
Exkursionsleitung: Eberhard Theurer (Experte für historische Eisenbahnen), Axel Blum
Teilnehmerpreis: 1.145,00 €, EZZ: ca. 80,00 €
Frühbucherpreis (bis 30.6.2020): 1.085,00 €
Leistungen: 5 Ü/HP, DZ, Du/WC, Programm, Eintritte, Bahnfahrten, Schiffsfahrt, Seilbahnfahrt
Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen
Ankunft: ca. 20.00 Uhr in Potsdam/Wannsee


1. Tag: Anreise nach Oberösterreich
• Die Entstehung des Eisenbahnnetzes im Bayerischen Wald Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts
• Die Ilztalbahn von Freyung im Bayerischen Wald durch das Ilztal nach Passau (Bahnfahrt)
• Variante: Die Regentalbahn von Viechtach im Bayerischen Wald entlang des Schwarzen Regen nach Gotteszell (Bahnfahrt)
Übernachtung im Innviertel/Oberösterreich (3x)


2. Tag: Oberösterreich
• Das Augustiner-Chorherrenstift Reichersberg am Inn Bereits im 11. Jahrhundert gestiftet, bestimmen heute Barockbauten des späten 17. und 18. Jahrhunderts das Bauensemble (Führung).
• Der Lokpark in Ampflwang (Besichtigung)
• Die Museumsbahn Ampflwang Timmelkam
Die normalspurige Bahn fährt seit 1996 auf 10,4 km der Museumsbahn (Bahnfahrt).
• Die Seenlandschaft des Salzkammergutes (Schiffsfahrt auf dem Attersee ab Attersee)


3. Tag: Zum Traunsee
• Die Stadt Gmunden am Nordufer des Traunsees und ihre historische Straßenbahn (Straßenbahnfahrt)
• Der 1.592 m hohe Feuerkogel zwischen Attersee und Traunsee (Auf- und Abfahrt mit der Seilbahn)
• Die Salzkammergutbahn von Ebensee nach Gmunden (Bahnfahrt)
• Die Traunseebahn von Gmunden nach Vorchdorf Seit 1912 fährt die Schmalspurbahn (1.000 mm) auf einer Strecke von ca. 15 km (Bahnfahrt).


4. Tag: Von Oberösterreich nach Südböhmen
• Irrsee, Mondsee und Attersee Eine Uferstraße führt an drei Seen entlang und bietet hervorragen de  Landschaftsbilder.
• Kloster Mondsee Bereits im 8. Jahrhundert gegründet erhielt das Kloster seine heu-tige architektonische Gestalt im 18. Jahrhundert (Führung).
• Die Attergaubahn vom Ort Attersee nach Vöcklabruck Die 1913 eröffnete Bahn fährt auf 1.000 mm Spurbreite (Bahnfahrt).
• Die Waldviertelbahn von Groß Gerungs nach Gmünd nahe der tschechischen Grenze Die Schmalspurbahn verkehrt auf einer Länge von 43 km.

Übernachtung in Südböhmen (2x)


5. Tag: Südböhmen und Böhmerwald
• Die historische Stadt Třeboň/Wittingau

Die inmitten der südböhmischen Teichlandschaft gelegene Stadt bildet ein einheitliches Denkmal und Schutzensemble vorwiegend im Renaissance- und Barockstil. Zu den Besonderheiten zählt das Schloss der Fürsten Schwarzenberg (Stadtführung).
• Das Tal der oberen Moldau im Böhmerwald mit dem Lipnostau-see (Bahnfahrt von Prachatice/Prachatitz nach Horní Planá/Oberplan)
• Der Schriftsteller Adalbert Stifter und sein Werk Sein  Geburtshaus  in  Horní  Planá  ist  heute  eine  Gedenkstätte  (Besichtigung).
• Der Lipno-Stausee (Schiffsfahrt)
• Český Krumlov/Krumau Die vielbesuchte, sehenswerte Altstadt liegt in einer engen Doppel-schleife der Moldau und wird von dem gewaltigen Schloss überragt (Stadtbesuch).


6. Tag: Südböhmen, „Böhmisch Kanada“
• Die Schmalspurbahn von Jindřichův Hradec/Neuhaus 1897 wurde die auf 760 mm Spurbreite fahrende Bahn eröffnet und ist noch heute als öffentliches Verkehrsmittel im Regeldienst im Einsatz (Bahnfahrt).
Anschließend Rückfahrt über Prag und Dresden.

 

 

 

 
Salzkammergutbahn, Quelle: Wikimedia
Salzkammergutbahn, Quelle: Wikimedia