Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

Auf den Spuren vergessener Kirchen und Klöster in der Uckermark

13.08.2020

Gramzow, Prenzlau, Boitzenburg und Seehausen

 

Abfahrt:

7.30 Uhr ab Potsdam Hbf., Fernbussteig
7.45 Uhr ab URANIA Potsdam
8.00 Uhr ab S-Bhf. Wannsee, Taxistand
Exkursionsleitung: Dirk Schumann (Architekturhistoriker),Dr. Mathias Iven
Teilnehmerpreis: 74,00 €
Frühbucherpreis (20.5.2020): 69,00 €
Leistungen: Programm, Eintritte, Mittagessen
Mindestteilnehmerzahl: 25 Personen
Ankunft: ca. 18.30 Uhr in Potsdam/Wannsee


Unzählige Legenden ranken sich um die einstigen Klöster in der nörd-lichen Uckermark, wie z. B. um das bereits im 12. Jahrhundert von den pommerschen Landesherren gegründete Prämonstratenserstift in Gramzow, das eine wichtige Rolle beim Ausbau dieser Region spielte. Erhalten blieb nur die Ruine eines rätselhaften zentralbauartigen Glockenturmes.
Die  meisten  Legenden  gibt  es  jedoch  zum  heute  oberirdisch  gar  nicht mehr vorhandenen Kloster Seehausen, das an einer einstigen Straßenbrücke über den Oberuckersee entstand. Zahlreiche archäolo-gische Funde aus diesem Kloster vermitteln ein einzigartiges Bild des einstigen Klosteralltags. Zu bewundern sind diese im Dominikanerkloster der Stadt Prenzlau, ein Bettelordenskloster, dessen einstige Bauten noch fast vollständig vorhanden sind. Gestiftet und errichtet wurde es als eine Art Amts- und Wohnsitz der brandenburgischen Markgrafen, die 1250 den nördlichen Teil der Uckermark in Besitz nahmen.
In Prenzlau steht auch eine der großartigsten Backsteinkirchen Nord-deutschlands mit ihrem berühmten Maßwerkgiebel. Die kriegszer-störten Gewölbe der Kirche wurden gerade erst wieder neu ausgeführt. Mit Blick auf das Prenzlauer Franziskanerkloster, dessen Kirche eine Nachbildung der Kirche des Heiligen Franziskus in Assisi ist, geht es vorbei an der Kirche des einstigen Magdalenerinnenklosters, des-sen ungewöhnliches Patrozinium des Heiligen Sabinus das einzige nördlich der Alpen ist.
Den Schlusspunkt setzt die malerisch gelegene Ruine des Zisterzien-serinnenklosters Boitzenburg mit seiner Klostermühle. Gegründet wurde das Kloster von den brandenburgischen Landesherren, die für dessen Errichtung Bauleute vom Kloster Chorin verantwortlich machten, was man noch heute an der prächtigen Backsteinarchitektur der Klosterruine erkennen kann.


Programmpunkte:
• Prämonstratenserstift Gramzow (Besichtigung)
• Dominikanerkloster und Magdalenerinnenkloster Prenzlau (Besuch)
• Zisterzienserinnenkloster Boitzenburg