Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

Präsidenten und ihre Paläste - Schloss Bellevue und Schloss Schönhausen in Berlin

06.05.2020

Anreise: Anreise und Treffpunkt werden mit Vertragszusendung mitgeteilt.
Exkursionsleitung: Dr. Marc Banditt (Historiker)
Teilnehmerpreis: 35,00 €, zzgl. eigene Tageskarte Berlin-ABC (für Potsdamer) bzw. Berlin-AB (für Berliner)
Frühbucherpreis (bis 12.2.2020): 33,00 €
Leistungen: Programm, Eintritte, Mittagsimbiss/essen
Teilnehmerzahl: max. 25 Personen
Ankunft: ca. 17.00 Uhr in Potsdam

 

Am Nordrand des Großen Tiergartens, direkt am Spreeufer befindet sich der erste klassizistische Bau Preußens – das Schloss Bellevue. Seit seiner Errichtung im späten 18. Jahrhundert ist es mehrfach umgebaut und renoviert worden, insbesondere nach den verheerenden Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg. Zusammen mit dem nebenan erbauten Bundespräsidialamt bildet das Schloss mit der „schönen Aussicht“ seit den 1990er-Jahren den ersten Amtssitz des deutschen Bundespräsidenten.
Von 1949 bis 1960 diente auch das im Bezirk Pankow gelegene Schloss Schönhausen als Sitz eines deutschen Staatsoberhauptes. Wilhelm Pieck, der erste und einzige Präsident der DDR, hatte somit einen kurzen Arbeitsweg von seinem Wohnhaus im berühmten Majakowskiring, bis zum Schloss, welches ab 1964 als Gästehaus fungierte. Dort, wo einst Königin Elisabeth Christine als vernachlässigte Gemahlin Friedrichs II. viele einsame Stunden verbrachte, gastierten und logierten dann viele Jahre später u. a. Fidel Castro, Indira Gandhi und Hồ Chí Minh.


Programmpunkte:
• das Schloss Bellevue und das Bundespräsidialamt (Führung)
• das Schloss Schönhausen (Führung)
• die DDR-Prominentensiedlung im Majakowskiring (Spaziergang, fakultativ nach der Führung im Schloss Schönhausen)

 

Anmerkung:
Der Zugang zum Schloss Bellevue und zum Bundespräsidialamt ist an strenge Sicherheitsanforderungen geknüpft, über die die Exkursionsteilnehmer im Vorfeld informiert werden. Aufgrund der kurzfristigen Veranstaltungsplanung des Bundespräsidenten sind Einschränkungen für die Führung durch das Schloss nicht auszuschließen.