29. Dezember bis 2. Januar: Silvesterreise nach Ostwestfalen

29.12.2019

Von Backpulver, Schuhleisten, Keksen, Kunst und Mönchen

 

Abfahrt:
8.00 Uhr ab S-Bhf. Wannsee, Taxistand
8.15 Uhr ab URANIA Potsdam
8.30 Uhr ab Potsdam Hbf., Fernbussteig
Exkursionsleitung: Prof. Karin Flegel (Architektin)
Teilnehmerpreis: 695,00 €, EZZ: 80,00 €, zzgl. Theaterkarte: 36,00 €
Frühbucherpreis (bis 8.9.2019): 655,00 €
Leistungen: 4 Ü/HP, DZ, Du/WC, Programm, Eintritte, Theaterbesuch, Silvesterbüfett, Mittagessen am Neujahrstag
Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen
Ankunft: ca. 19.30 Uhr in Potsdam/Wannsee

 

1. Tag: Durch das südliche Niedersachsen
• Hildesheim
Schon im frühen Mittelalter bildete sie eine typische deutsche Stadt mit heute noch einigen originalen Zeugnissen im Bereich der Kirchen oder im Marktensemble. Vieles wurde saniert oder auch komplett rekonstruiert, wie das Knochenhaueramtshaus (Stadtführung mit Innenbesichtigungen).
Der Hildesheimer Dom St. Mariä Himmelfahrt ist eine der ältesten Bischofskirchen Deutschlands und geht baugeschichtlich bis ins 11. Jahrhundert zurück.
Übernachtung in Gütersloh (4x)


2. Tag: Bielefeld
• Dr. Oetker
Es begann mit Backpulver. Inzwischen ist die Bielefelder Firma eines der weltweit erfolgreichsten branchenübergreifenden Unternehmen. Im Besucherzentrum erhält man spannende Einblicke in dessen Geschichte und die Angebotsentwicklung im Lebensmittelbereich (geführter Rundgang mit Verkostung).
• Museum Huelsmann
Friedrich  Huelsmann, zu Lebzeiten Deutschlands größter und wichtigster Kunst- und Antiquitätenhändler mit Sitz in Hamburg, bescherte seiner Heimatstadt Bielefeld 1984 u. a. eine Kunstsammlung von Weltrang. Das Museum präsentiert herausragende Werke der angewandten Kunst, z. B. höfisches Tafelsilber, frühes Porzellan, exquisite Möbel, Tapisserien, Unikate der Glaskunst, historisch bedeutsame Sonnenuhren, wissenschaftliche Instrumente, aber auch modernes Design (Führung durch die Museumsleiterin).


3. Tag: Silvester in Gütersloh und Umgebung
• Gütersloh
Das ursprünglich westfälische Heidedorf entwickelte sich über eine Fachwerkstadt des Mittelalters mit gotischer Kirche zu einem modernen Wirtschaftsstandort, z. B. für das Miele-Unternehmen (Stadtführung).
• Das ehemalige Zisterzienserkloster Marienfeld
Das 1158 gegründete Männerkloster ist das einzige erhaltene in Westfalen. Die 1222 geweihte Kirche ist durch den Übergangsstil von der Romanik zur Gotik besonders wertvoll (Führung durch den Pater).
• Visuelles Theater „You & Me“
Am späten Nachmittag folgt eine außergewöhnliche Theatervorstellung in Gütersloh mit „MUMMENSCHANZ“, den „Meistern der Phantasie“ aus der Schweiz und anschließend ruhiger Jahresausklang bei festlichem Büfett, kleinem Feuerwerk und der Möglichkeit zum Saunieren in der Dachoase des Hotels.


4. Tag: Neujahr
• Neujahrsspaziergang in Gütersloh durch den Stadtpark und den Botanischen Garten
• MARTa Herford von Frank Gehry
Der renommierte Architekt schuf ein außergewöhnliches Museum für moderne Kunst. Unter anderem wird die Ausstellung „Im Licht der Nacht – Vom Leben im Halbdunkel“ gezeigt (Führung).


5. Tag: Rückfahrt über Alfeld und Hannover
• Weltkulturerbe Fagus-Werk in Alfeld
Der Bau der Schuhleistenfabrik des noch jungen Walter Gropius begründete den Erfolg des späteren Bauhausgründers. Das Werk produziert bis in die Gegenwart, der historische Bereich wurde im Jahre 2011 zum Weltkulturerbe erhoben (Führung).
• Das Stammhaus von Bahlsen
Hinter  den  Kulissen  des  Verwaltungsgebäudes  der  Keksfabrik Bahlsen von 1911 erhält man neben Informationen zur Geschichte des Unternehmens auch Einblicke in den denkmalgeschützten
über 100-jährigen Sitzungssaal sowie in das B. Lab, dem Ort, an dem Bahlsen neue Produkte und Rezepturen entwickelt und ausprobiert (Besichtigung).

 
MARTa Herford, Foto: Wittekind
MARTa Herford, Foto: Wittekind