Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

Die Große Koalition „frei Haus“

27.11.2019

Zu Besuch im Konrad-Adenauer-Haus und im  Willy-Brandt-Haus


Anreise:
Die Anreise nach Berlin erfolgt mit der Bahn. Der Treffpunkt für Potsdamer wird mit Vertragszusendung mit geteilt.
Für Berliner: 9.45 Uhr vor dem Konrad-Adenauer-Haus, Klingelhöferstraße 8, 10785 Berlin
Exkursionsleitung: Dr. Marc Banditt (Historiker)
Teilnehmerpreis: 30,00 €, zzgl. eigene Tageskarte Berlin-ABC (für Potsdamer) bzw. Berlin-AB (für Berliner)
Leistungen: Programm, Mittagessen
Teilnehmerzahl: max. 24 Personen
Ankunft: ca. 16.30 Uhr in Potsdam

 


Namensgebend für diese Gebäude waren die beiden herausragenden politischen Köpfe der großen Volksparteien in der bundesdeutschen Nachkriegsgeschichte: das Konrad-Adenauer-Haus und das Willy-Brandt-Haus in Berlin. Eingeweiht am Ende der 1990er-Jahre sind sie nicht nur die Zentralen der Parteien, sondern gleichzeitig offene Begegnungsstätten für kultur- und kunstinteressierte Menschen. Aufgrund ihrer markanten Architektur prägen sie das heutige Stadtbild. Mit dem Umzug des Deutschen Bundestages und der Regierung nach Berlin knüpfte die Sozialdemokratische Partei wieder an ihre Geschichte an und ließ sich im Stadtteil Kreuzberg nieder. Unverspiegeltes Glas, heller Kalkstein und tiefblaues Metall bestimmen die Optik des 22 m hohen Eckhauses. Dessen Herz bildet im Inneren das Atrium mit der berühmten bronzenen Skulptur Willy Brandts.
Auch das am Lützowplatz in Berlin-Tiergarten gelegene Konrad-Adenauer-Haus besticht aufgrund seiner transparenten Erscheinung. Entworfen vom Düsseldorfer Architekturbüro Petzinka Pink und Partner erstreckt sich der Bau über sechs Etagen, in denen nicht nur das Büro der Parteivorsitzenden und des Bundesgeschäftsführers beheimatet sind, sondern auch ein eigenes TV-Studio, der als „Aquarium“ bekannte Besprechungsraum oder das Deutschlandzimmer.

 

Programmpunkte:
• das Konrad-Adenauer-Haus (Führung)
• das Willy-Brandt-Haus (Führung und Diskussion mit einer Referentin/einem Referenten des SPD-Parteivorstandes)


Für alle Programmpunkte ist ein Personalausweis erforderlich!