Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

Geheimnisvolle Orte in Brandenburg: Die Heeresversuchsstelle Kummersdorf und die Bunker in Wünsdorf

11.07.2018

Abfahrt: 7.30 Uhr ab S-Bhf. Wannsee, Taxistand
7.45 Uhr ab URANIA Potsdam
8.00 Uhr ab Potsdam Hbf., Fernbussteig
Exkursionsleitung: Dr. Dieter Rauchfuß (Historiker)
Teilnehmerpreis: 99,00 Euro
Frühbucherpreis (bis 18.4.2018): 94,00 s
Leistungen: Programm, Mittagessen, Eintritte
Mindestteilnehmerzahl: 25 Personen
Ankunft: ca. 19.00 Uhr in Potsdam/Wannsee

 

Im südlich von Zossen gelegenen Kummersdorf befindet sich eine ehemalige Militäranlage, die seit den 1870er-Jahren mehreren  Machthabern zur geheimen Erprobung und Entwicklung von Waffen diente. Damals ausschlaggebend aus Sicht der königlich-preußischen Artilleriekommission war für den Ausbau dieses Areals die Möglichkeit, dort weittragende Geschütze zu testen. Mit über 2.000 ha und rund 4.000 Bauwerken gilt die Anlage heute als eines der flächenmäßig größten Denkmäler Europas.

 

Raketenprüfstände auf dem Gelände
Im Jahr 1929 begann das deutsche Heereswaffenamt dort seine
Raketenforschung. Im Zuge der Wiederaufrüstung nach 1933 wurden dann auf dem Gelände Raketenprüfstände installiert. Die getesteten Antriebe, Grundlage für die V1- und V2-Raketen, gingen schließlich nach Peenemünde zur Serienfertigung. Westlich der Heeresversuchsstelle Heeresversuchsstelle wurde für das deutsche Uranprojekt eigens der Versuchsplatz Gottow eingerichtet.

 

Besichtigung deutscher und sowjetischer Bunker

Nach dem Zweiten Weltkrieg legten die sowjetischen Befehlshaber zudem den Flugplatz Sperenberg an. Von dort flog Erich Honecker 1991 nach Moskau, nachdem er in Kummersdorf seine letzten Stunden auf deutschem Boden verbracht hatte. In Wünsdorf werden deutsche und sowjetische Bunker besichtigt.


Programmpunkte:

  • die Heeresversuchsstelle Kummersdorf (Führung)
  • die Versuchsstelle Gottow (Führung)
  • die Bunkerstadt Wünsdorf, wo das Oberkommando der Wehrmacht während des Zweiten Weltkrieges in den (heute gesprengten) Bunkeranlagen Maybach und Zeppelin seinen Sitz hatte (Führung)

 

Zur Beachtung: Aufgrund der besonderen  Sicherheitsbestimmungen ist die Begleitung durch einen professionellen Feuerwerker zwingend notwendig, weshalb auch ein erhöhter Teilnehmerpreis anfällt. Für den Besuch der Bunker
muss Kleidung für eine Temperatur von 10 Grad mitgenommen werden. Es empfiehlt sich festes Schuhwerk.

 
 

Veranstalter

Urania-Verein

Gutenbergstr. 71 - 72
14467 Potsdam

Telefon (0331) 29 17 41
Telefax (0331) 29 36 83

E-Mail E-Mail:
www.urania-potsdam.de

Öffnungszeiten:
Mo 9.00 - 13.00 und 15.00 - 18.00
Di 9.00 - 13.00 und 15.00 - 18.00
Mi 9.00 - 13.00
Do 9.00 - 13.00 und 15.00 - 18.00
Fr 9.00 - 13.00