Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

Auf den Spuren der Revolution in Berlin - Teil I: Die Märzrevolution 1848

27.03.2018

Abfahrt: Für Potsdamer: Für Potsdamer: 8:00 Uhr vor dem Wasserturm am Potsdam
Hbf. Die Anreise nach Berlin erfolgt mit der Regionalbahn.
Für Berliner: 9:00 Uhr am Schiller-Denkmal vor dem
Konzerthaus am Gendarmenmarkt
Exkursionsleitung: Dr. Marc Banditt (Historiker)
Teilnehmerpreis: 39,00 Euro zuzüglich ABC-Tageskarte VBB
Leistungen: Programm, Mittagessen, Führungen, Eintritte
Mindestteilnehmerzahl: maximal 20 Personen
Ankunft: ca. 18:30 Uhr in Potsdam/Wannsee

 

Die deutsche Hauptstadt war und ist nicht nur eine Metropole der
Kulturen, Medien und Wissenschaften, sondern ebenso ein zentrale
Bühne sozialer Unruhen und politischer Proteste. Im Jahr 2018 erleben gleich mehrere historische Vorkommnisse ein rundes Jubiläum: die Märzrevolution von 1848, die Novemberrevolution von 1918 sowie die als „1968er“ in die Geschichte eingegangene Studentenbewegung.

 

Originalschauplätze und Stätten des Gedenkens

Zwar kann keines dieser Ereignisse für sich beanspruchen, das politische System grundlegend bzw. dauerhaft verändert zu haben, jedoch hinterließen ihre Impulse bleibende Spuren. An Originalschauplätzen, Stätten des Gedenkens, aber auch an heute
zum Teil vergessenen Orten wird dem revolutionären Berlin  nachgegangen.


„Gegen Demokraten helfen nur Soldaten“ – Berlin in Zeiten der
Märzrevolution:

Barrikaden, Bajonette, schwarz-rote-goldene Fahnen: In der Nacht
des 18. März 1848 gleicht die preußische Hauptstadt einem Schlachtfeld. 20.000 Soldaten versuchen, die Rebellion niederzuschlagen, Barrikadenkämpfe deren Funke sich mit den Schüssen in die Volksmenge auf dem Schlossplatz entzündet hat. Die Aufständischen – unter ihnen bedeutende Zeitgenossen wie Theodor Fontane oder Rudolf Virchow – fordern demokratische Reformen und mehr politische Freiheiten. Und für einen Moment scheint ein mit einer Verfassung vereintes Deutschland zum Greifen nahe zu sein. Doch König Friedrich
Wilhelm IV. zögert…

 

Programmpunkte sind u. a.:

  • der Deutsche Dom am Gendarmenmarkt (Führung durch die
    parlamentshistorische Ausstellung des Deutschen  Bundestages  Wege – Irrwege – Umwege “)
  • das Biedermeier- Museum im Knoblauchhaus (Führung)
  • der Friedhof der Märzgefallenen

 
 

Veranstalter

Urania-Verein

Gutenbergstr. 71 - 72
14467 Potsdam

Telefon (0331) 29 17 41
Telefax (0331) 29 36 83

E-Mail E-Mail:
www.urania-potsdam.de

Öffnungszeiten:
Mo 9.00 - 13.00 und 15.00 - 18.00
Di 9.00 - 13.00 und 15.00 - 18.00
Mi 9.00 - 13.00
Do 9.00 - 13.00 und 15.00 - 18.00
Fr 9.00 - 13.00