Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

Die Sommersonnenwende – ein Urerlebnis unserer Vorfahren: Die Himmelsscheibe von Nebra und das Sonnenobservatorium Goseck

21.06.2017

Abfahrt: 11.30 Uhr ab S-Bhf. Wannsee, Taxistand
11.45 Uhr ab URANIA Potsdam
12.00 Uhr ab Potsdam Hbf., Fernbussteig
Exkursionsleitung: Simon Plate (Leiter des URANIA-Planetariums)
Teilnehmerpreis: 79,00 Euro
Leistungen: Programm, Abendessen, Führungen, Eintrittsgelder
Mindestteilnehmerzahl: 25 Personen
Ankunft: ca. 01.00 Uhr in Potsdam/Wannsee

 

Die Sonnenwenden waren eine der wichtigsten Ereignisse im Jahreslauf, die die Menschen seit Vorzeiten voller Aufmerksamkeit und Ehrfurcht verfolgten. Sie übten u. a. in gesellschaftlicher, religiöser und landwirtschaftlicher Hinsicht eine herausgehobene Funktion aus. In Goseck in Sachsen-Anhalt gibt es eine rekonstruierte Kreisgrabenanlage aus der Jungsteinzeit um ca. 4.800 v. Chr. Sie hat als Sonnenobservatorium gedient. Nicht weit entfernt davon liegt Nebra, der Fundort der bekannten  Himmelsscheibe. Diese ist wohl das berühmteste bronzezeitliche Fundstück. Über ihre Bedeutung wird bis heute spekuliert. Vor 3.700 bis 4.100 Jahren entstanden, gilt sie als die weltweit erste
bekannte Darstellung des gestirnten Himmels.

 

Wir besuchen:

  • die Arche Nebra mit Ausstellung und Planetariumsbesuch zur Himmelsscheibe
  • den nahe gelegenen Fundort der Himmelsscheibe
  • das steinzeitliche Sonnenobservatorium in Goseck, wo wir die Sonnenwendfeier miterleben

 
 

Veranstalter

Urania-Verein

Gutenbergstr. 71 - 72
14467 Potsdam

Telefon (0331) 29 17 41
Telefax (0331) 29 36 83

E-Mail E-Mail:
www.urania-potsdam.de

Öffnungszeiten:
Mo 9.00 - 13.00 und 15.00 - 18.00
Di 9.00 - 13.00 und 15.00 - 18.00
Mi 9.00 - 13.00
Do 9.00 - 13.00 und 15.00 - 18.00
Fr 9.00 - 13.00