Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

Individuelle Führungen

Sie alle wohnten und arbeiteten irgendwann einmal in Potsdam …
Literarische Spaziergänge durch Potsdam

Die geführten Rundgänge vermitteln einen kleinen Einblick in das literarische Leben der Havelmetropole in den vergangenen 200 Jahren.

 

I.: Schiller, Heine, Kleist …
Potsdams Innenstadt

Zwischen Hegelallee und Breite Straße, zwischen Bassinplatz und Lindenstraße arbeitete J. W. L. Gleim als Hauslehrer, besuchte Theodor Fontane seinen Dichterkollegen Theodor Storm, gingen Wilhelm Windelband und Hermann Kasack zur Schule. Hier wurden Max Dortu und Ernst Haeckel geboren, und Marie Luise Kaschnitz verbrachte ihre Kindheit an diesem Ort. In unmittelbarer Nähe zum Nauener Tor entstand die „Weltbühne“, und der von Carl Zuckmayer unsterblich gemachte Hauptmann von Köpenick kleidete sich in der Mittelstraße ein …


II.: Casanova, Goethe und Humboldt
Vom Brauhausberg ins Stadtzentrum

Als Kind spielte Walter Benjamin auf dem Brauhausberg, Jahre später lebte Eduard Claudius dort. Casanova und Voltaire hielten sich im Stadtschloss auf, schräg gegenüber arbeitete Heinrich Heine an seinen „Reisebildern“. Goethe stieg im Plögerschen Gasthof ab und Schiller wohnte im Hôtel de Prusse. Im Palais Barberini trafen sich die Mitglieder der Gesellschaft „Litteraria“ und im Alten Rathaus wurde Alexander von Humboldt die Ehrenbürgerwürde verliehen. Carl Christian Horvath wohnte am Platz der Einheit und am Neuen Markt wird heute an den Editionen von Kant und Leibniz gearbeitet ...


III.: Benda, Bürgel, Bonhoeffer …
Nowawes und (Neu-)Babelsberg

Erich Kästner lebte im Neubabelsberger Villenviertel, Hannah Arendt heiratete in Nowawes. Alois Riehl beauftragte Mies van der Rohe mit dem Bau seines Wohnhauses und der Arbeiterastronom Bruno H. Bürgel fand seine letzte Ruhe auf dem Goethefriedhof. Peter Weiss erblickte in Nowawes das Licht der Welt, Hans Marchwitza und Eduard Claudius waren Nachbarn, Margarete Buber-Neumann wuchs im roten Nowawes auf und Jakob Kaiser suchte in Babelsberg Zuflucht vor den Nazis. Die Kunsthistoriker Wilhelm Fraenger und Edwin Redslob schrieben hier an ihren Büchern ...

 

 

 

Allgemeine Informationen:

 

Dauer: je nach gewählter Führung ca. 2 bis 3 Stunden (Auf Wunsch kann eine Pause für einen Imbiss eingebaut werden.)

Wegstrecke: ca. 5 bis 8 km

Referent: Dr. Mathias Iven

Teilnehmerpreis: 120,00 € für Gruppen bis 10 Teilnehmern, ab 11 Teilnehmern 15,00 € p.P.

 

Anfragen an: , 0331 - 29 17 41