Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

Ausstellungen

Vernissage

„Das Leben währt kaum einen Sommertag“ Fotografik von Ingolf Seidel

 

Das Leben währt nur einen Sommer lang

 

Eröffnung: Dr. Mathias Iven, Philosoph und Publizist
Einführung: Hartmut Kroll
Musik: Raminta Kurklietyte Flöte, Gesang
Ausstellungsdauer: 7.9.–27.10.2017
Eintritt frei.

 

Ingolf Seidel will mit seinen Bildern Geschichten erzählen. Er hat in den vergangenen 30
Jahren mit dem Verschmelzen bearbeiteter Dia-Ebenen eine sehr intime, surreale und unverwechselbare Bildsprache entwickelt. „… dem Betrachter, der sich Zeit nimmt und die Stille in sich hat, die Stille, die sehen, staunen und in sich horchen lässt, eröffnen sich brennender Schmerz, poetische Melancholie, heitere Liebe. Die Vielfalt der Bildebenen sorgt für ebenso vielfältige Resonanz beim Betrachter…“ (H. Kroll, 2016) Der bildende Künstler und Filmemacher Ingolf Seidel wurde 1966 in Gera geboren und lebt und arbeitet seit 1997 auf einem einsam gelegenen Bauernhof in Minnashöh in der Prignitz. Seit 1990 arbeitet er auch als Fernsehautor, Regisseur und Kameramann.

 


Parcour Alter Markt

 

Stadtansichten: Plätze In Besitz Nehmen, Poetisch – Politisch – Paradiesisch

Ausstellung der 10. Klassen des Helmholtz-Gymnasiums Potsdam in der URANIA Potsdam
Wie nehmen Jugendliche Orte ihrer Stadt wahr? Wie leiten Architektur und Stadtgestaltung den Menschen durch den Raum? Wozu dient der öffentliche Raum? Was ist Freiraum? Schülerinnen
und Schüler des Helmholtz-Gymnasiums haben sich anhand  Potsdamer Orte mit diesen Fragen auseinandergesetzt, wobei ihnen das Erkunden und Wahrnehmen des Innen und Außen von Architekturen, Gärten, Plätzen, Wegen und Geräuschen der Stadt als Ausgangspunkt diente. Dem Wandeln, Verweilen, Besetzen, Bewegen wird mittels Zeichnung, Fotografie, Druckgrafik oder Collage ein individueller Ausdruck gegeben und dadurch von den Schülern eine persönliche Sicht auf die Stadt entwickelt.

 

Ausstellung noch bis zum 31. August 2017

 

Eintritt frei