Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

RICHARD WAGNERS TANNHÄUSER - Oper mal anders: Lachen, Weinen und Verstehen von und mit Richard Vardigans

20.11.2017

Potsdam. Zur Matinee lädt die URANIA Potsdam am 26. November 2017 um 11.00 Uhr in das Haus der Gutenbergstraße 71/72. Der Pianist, Dirigent und Dozent Richard Vardigans präsentiert Oper einmal anders.

 

„Bei »Oper mal anders« (kurz OMA genannt) erleben die Gäste die Meisterwerke der Opernliteratur quasi »nackt« – also ohne Sänger, Orchester, Bühnenbild“, beschreibt Richard Vardigans seine musikalische Darbietung. „Man lacht, man weint und vor allem man versteht nicht nur die zum Teil haarsträubenden Handlungsabläufe sondern auch die versteckten musikalischen Zusammenhänge“, so Vardigans.

 

„Lust oder Liebe? In Richard Wagners »Tannhäuser« hat der beliebte Ritter und Sänger die Qual der Wahl zwischen der sinnlich-erotischen Welt der Venus und der frommen aber sicheren Zukunft, die ihm Elisabeth bietet“, so Vardigans. „Obwohl Tannhäuser die Bereitschaft zur Reue zeigt und den Papst um Vergebung bittet, wird ihm die Wahl schließlich genommen, indem Elisabeth das Reich der Lebenden verlässt. »Oper mal anders« ist fundiert, unterhaltsam, anspruchsvoll und amüsant. Einsteiger sind genauso willkommen wie Eingeweihte“, so der Musiker.

 

Die Matinee in der URANIA kostet  15 Euro, ermäßigt 13 Euro.  Karten können direkt in der  Geschäftsstelle der URANIA in der Gutenbergstraße 71/72 gekauft oder und unter der Tel.-Nr.: 0331-291741 reserviert werden.

 

Über Richard Vardigans
Der gebürtige Engländer Richard Vardigans studierte Klavier, Violine und Querflöte in London und Birmingham. Im Fach Musikwissenschaft an der Universität Birmingham gewann er 1973 den „Barber Scholarship“. Anschließend studierte er Dirigieren als Stipendiat des DAAD an der Hochschule der Künste Berlin und an der Accademia Musicale Chigiana in Siena. Hier war er Meister-schüler von Franco Ferrara war. Vardigans ist seit über 35 Jahren als Pianist, Dirigent und Dozent tätig – zuletzt als Generalmusik-direktor der Erzgebirgischen Theater und Orchester GmbH.

 

Über den URANIA Potsdam e.V.
In der Tradition Wilhelm Foersters will der URANIA e. V. Potsdam naturwissenschaftliche Zusammenhänge und neue Erkenntnisse in der Wissenschaft sowie kulturelle Werte einer breiten Öffentlichkeit vermitteln. Im Jahre 1888 hat Wilhelm Foerster zusammen mit Werner von Siemens und Max Wilhelm Meyer in Berlin die URANIA gegründet. Der Name ist der griechischen Mythologie entlehnt: Urania ist die Muse der Himmelskunde. In Potsdam gab es seit 1954 die URANIA als „Gesellschaft zur Verbreitung wissenschaft-licher Kenntnisse“. Nach dem politischen Umbruch 1989 wurde die URANIA als Verein am 6. März 1991 neu gegründet. Aktuelle Programme zu Vorträgen, Führungen und Kursen sowie Veranstaltungen und Exkursionen sind im Internet unter www.urania-potsdam.de abrufbar.