Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

Chanson-Salon: „Das gibt’s nur einmal, das kommt nicht wieder!“ – eine Hommage an Werner Richard Heymann

27.10.2017

Potsdam. In den Chanson-Salon lädt die URANIA Potsdam am Freitag, den 3. November um 19.30 Uhr. Die Potsdamer Mezzosopranistin Jana Karin Adam stellt zum 100. Geburtstag der UFA den Komponisten Werner Richard Heymann vor. Begleitet  wird sie dabei am Flügel von Franns-Wilfrid von Promnitz aus  Dresden.

 

„Alle Welt kann seine Melodien mitsummen, aber kaum jemand weiß seinen Namen“, sagt Jana Karin Adam. Dabei ist Werner  Richard Heymann einer der bedeutendsten Musikschöpfer der  Weimarer Republik, dessen kompositorisches Werk sehr  umfangreich ist und sowohl Orchestermusik, als auch  Kabarettchansons, Schlager, sowie Schauspiel- und Filmmusiken umfasst.

 

„Sie kennen mich nicht, aber Sie haben schon viel von mir gehört“, so stellte sich der erfolgreichste Filmkomponist der UFA-Zeit gern  selbst vor. Neben unzähligen Filmschlagern wie z. B: „Ein Freund,  ein guter Freund“, „Liebling, mein Herz lässt dich grüßen“ oder  „Das gibt’s nur einmal, das kommt nicht wieder“ schuf er in den  20er-Jahren auch Chansons für „Die wilde Bühne“ in Berlin. Den  größten Bekanntheitsgrad erreichten jedoch seine Filmmusiken.  Interpreten waren u. a. Lilian Harvey, Willy Fritsch, Heinz  Rühmann, Hans Albers, Hildegard Knef und die Comedian  Harmonists. In Hollywood war der Komponist mehrfach für den Oscar nominiert.

 

Jana Karin Adam erhielt für das Portraitkonzert Heymanns umfangreiches und selten aufgeführtes Notenmaterial aus dem Archiv der Akademie der Künste Berlin, sowie von der Tochter des Komponisten, Frau Elisabeth Trautwein-Heymann.

Die Karten für den Chanson-Salon in der URANIA Potsdam kosten 15,00 Euro, ermäßigt 10,00 Euro. Sie können direkt in der  Geschäftsstelle der URANIA in der Gutenbergstraße 71/72 gekauft oder und unter der Tel.-Nr.: 0331-291741 reserviert werden.


Über Jana Karin Adam

Jana Karin Adam studierte klassischen Gesang bei Frau Prof. Ilse Hahn an der Hochschule für Musik “Carl Maria von Weber” in Dresden. Während ihres Aufbaustudiums in der Konzertklasse Dresden erfolgte die vertiefende Hinwendung zur Musik des frühen 20. Jahrhunderts, sowie zur Alten Musik.

Sie ist Preisträgerin der Kurt-Weill-Foundation New York und des Wettbewerbs „Verfemte Musik“ sowohl in der Sparte Kunstlied, als auch in der Sparte Chanson. Als Kurt-Weill-Interpretin gastierte die Künstlerin u. a. in der “kleinen szene” der Staatsoper Dresden, dem Nikolaisaal Potsdam, dem “Theater im Palais” Berlin und im Rahmen des Festivals “Musiksommer Mecklenburg-Vorpommern”. Im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung führte sie die Ursonate von Kurt Schwitters auf. Als Interpretin von Werken Alter Musik war Jana Karin Adam als Solistin beim “Festival Mitte Europa” und dem “festival dela ciudat de Mexico” zu hören; Konzertreisen führten sie u. a. nach Norwegen, in die Schweiz, nach Tschechien und Rumänien (Siebenbürgen).

 

Über den URANIA Potsdam e.V.
In der Tradition Wilhelm Foersters will der URANIA e. V. Potsdam naturwissenschaftliche Zusammenhänge und neue Erkenntnisse in der Wissenschaft sowie kulturelle Werte einer breiten Öffentlichkeit vermitteln. Im Jahre 1888 hat Wilhelm Foerster zusammen mit  Werner von Siemens und Max Wilhelm Meyer in Berlin die URANIA gegründet. Der Name ist der griechischen Mythologie entlehnt: Urania ist die Muse der Himmelskunde. In Potsdam gab es seit  1954 die URANIA als "Gesellschaft zur Verbreitung wissenschaft-licher Kenntnisse". Nach dem politischen Umbruch 1989 wurde die URANIA als Verein am 6. März 1991 neu gegründet. Aktuelle Programme zu Vorträgen, Führungen und Kursen sowie  Veranstaltungen und Exkursionen sind im Internet unter www.urania-potsdam.de abrufbar.