Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

Indonesien: Abenteuer im Reich der Götter–Drachen–Feuerberge

10.10.2017

Potsdam. Eine Live-Reportage mit Fotos und Videos von einer Abenteuerreise durch Indonesien gibt es in der kommenden Woche am Dienstag, den 17. Oktober 2017 in der URANIA Potsdam. Ralf Schwan berichtet vom größten Inselarchipel der Erde. Der Vortrag beginnt um 18.00 Uhr. Teilnehmerpreis beträgt sechs Euro, ermäßigt fünf Euro.  

 

„Die Dimensionen des Landes zwischen Asien und Australien sind riesig“, sagt Ralf Schwan. Von den 17.508 Inseln Indonesiens sind rund 6.000 bewohnt. Dabei ist die Insel Java mit 150 Millionen Menschen eines der am dichtesten besiedelten Gebiete der Welt. „Doch nicht nur die Größe des Landes sondern auch die Vielfalt der Kulturen und Religionen ist einzigartig“, so Schwan. „Facettenreich, spektakulär und abenteuerlich zeigen sich Flora, Fauna und Landschaft. Undurchdringliche Regenwälder und Orang Utans auf Sumatra, grandiose Reisterrassen auf Bali, die aktiven Vulkane des „Ring of Fire“ wie der Mt. Bromo, Mt. Merapi, der Semeru  auf Java und auch der gerade wieder sehr aktive Mt. Agung auf Bali und schließlich die letzten „Drachen“ der Erde – Riesenechsen auf den Komodoinseln –, sind nur einige der beeindruckendsten  Momentaufnahmen des Landes am Äquator, die ich in meinem Vortrag zeigen werde“, so Schwan.

 

Über Ralf Schwan
Der gelernte Elektroinstallateur Ralf Schwan ist passionierter Mittelstreckenläufer und Bergsteiger. Während seiner  ausgedehnten Reisen quer durch die Welt bestieg er u. a. den Cotopaxi (zweithöchster Berg Equadors einer der höchsten aktiven Vulkane der Welt), den Ojos del Salados (höchster aktiver Vulkan der Erde), den Aconcagua (höchster Berg Süd-amerikas und außerhalb Asiens), den Denali (höchster Berg Nordamerikas) und den Kibo (höchster Berg Afrikas im Kilimandscharo-Massiv).  

 

Über den URANIA Potsdam e.V.
In der Tradition Wilhelm Foersters will der URANIA e. V. Potsdam naturwissenschaftliche Zusammenhänge und neue Erkenntnisse in der Wissenschaft sowie kulturelle Werte einer breiten Öffentlichkeit vermitteln. Im Jahre 1888 hat Wilhelm Foerster zusammen mit Werner von Siemens und Max Wilhelm Meyer in Berlin die URANIA gegründet. Der Name ist der griechischen Mythologie entlehnt: Urania ist die Muse der Himmelskunde. In Potsdam gab es seit 1954 die URANIA als „Gesellschaft zur Verbreitung wissenschaftlicher Kenntnisse“. Nach dem politischen Umbruch 1989 wurde die URANIA als Verein am 6. März 1991 neu gegründet. Aktuelle Programme zu Vorträgen, Führungen und Kursen sowie Veranstaltungen und Exkursionen sind im Internet unter www.urania-potsdam.de abrufbar.