Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

Preiswerter wohnen mit Mieterstrom? - Neue Klimadialogveranstaltung in der URANIA Potsdam

05.10.2017

Potsdam. Am Dienstag der kommenden Woche, den 10. Oktober um 18.00 Uhr gibt es eine neue Veranstaltung im Rahmen der Reihe „Klimadialog 2017“ in der URANIA Potsdam. Den Vortrag zum Thema Mieterstrom hält Ulf Altmann, der Geschäftsführer der EWP Potsdam. Peter Busch vom EnergieForumPotsdam e.V. (EFP) moderiert die Veranstaltung und die sich an den Vortrag anschließende Diskussion.  

 

Das Energieforum Potsdam hatte die Wahlprüfsteine im Rahmen der vergangenen Kommunalwahl ausgewertet und das Thema Mieterstrom evaluiert. Unter den aktuellen Bedingungen soll dieser maßgeblich dazu beitragen, die erneuerbare Stromerzeugung in Potsdam auszubauen.

 

„Bisher profitieren v. a. Investoren und private Hausbesitzer von Fotovoltaikanlagen“, so Dipl.-Ing. Cordine Lippert, Bereichsleiterin der Koordinierungsstelle Klimaschutz bei der Stadtverwaltung der Landeshauptstadt Potsdam. „Mieter hatten davon jedoch nur selten Vorteile. Mit sogenannten Mieterstrommodellen waren Mieter zwar von bestimmten Umlagen befreit und konnten den Strom vom Dach etwas günstiger nutzen. Dieser Vorteil ging jedoch verloren  aufgrund der hohen Kosten für Abrechnung, Vertrieb und Messungen“, so Lippert.

 

Seit dem 25. Juli 2017 macht ein neues Gesetz den Mieterstrom deutlich attraktiver. Kern des Gesetzes ist ein Mieterstromzuschlag zwischen 2,2 und 3,8 Cent je Kilowattstunde. „Laut einer Studie des Bundeswirtschaftsministeriums könnten Mieter damit ca. 10 Prozent ihrer Stromkosten sparen“, so Lippert weiter.

 

„Ich werde im Rahmen der Veranstaltung in der URANIA Potsdam die aktuellen Strategien und Projekte der EWP vorstellen und insbesondere auf unsere Vorhaben zum Thema Mieterstrom eingehen“, so Ulf Altmann: „Ich freue mich auf eine angeregte Diskussion.“

 

Die Veranstaltung zur Reihe Klimadialog ist eine Kooperation der URANIA Potsdam mit dem BUND Brandenburg, dem EnergieForumPotsdam e.V., und der Koordinierungsstelle Klimaschutz der Landeshauptstadt Potsdam. Der Eintritt ist frei.

 

Über den URANIA Potsdam e.V.
In der Tradition Wilhelm Foersters will der URANIA e. V. Potsdam naturwissenschaftliche Zusammenhänge und neue Erkenntnisse in der Wissenschaft sowie kulturelle Werte einer breiten Öffentlichkeit vermitteln. Im Jahre 1888 hat Wilhelm Foerster zusammen mit Werner von Siemens und Max Wilhelm Meyer in Berlin die URANIA gegründet. Der Name ist der griechischen Mythologie entlehnt: Urania ist die Muse der Himmelskunde. In Potsdam gab es seit 1954 die URANIA als „Gesellschaft zur Verbreitung wissenschaftlicher Kenntnisse“. Nach dem politischen Umbruch 1989 wurde die URANIA als Verein am 6. März 1991 neu gegründet. Aktuelle Programme zu Vorträgen, Führungen und Kursen sowie Veranstaltungen und Exkursionen sind im Internet unter www.urania-potsdam.de abrufen.