Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

Offene Gärten 2017 in Potsdam, Berlin und Umland: Herbsttermin am kommenden Wochenende

14.09.2017

Über 50 private Gärten öffnen 16. und 17. September ihre Pforten und lassen Interessierte teilhaben an der Freude über die Farbigkeit der herbstlichen Flora. „Besonders die Helenium-Sorten und Rudbeckien in den Herbstfarben von gelb bis braun, aber auch Astern und eine Vielfalt an Gräsern, erfreuen jetzt die Besucher“, sagt Christa Schmidt, Mitorganisatorin der „Offenen Gärten“. „Gäste sind zum Genießen, Staunen und zum Erfahrungsaustausch eingeladen.“

 

Folgende Gärten in Potsdam haben von 10.00-17.00 Uhr geöffnet:
16.9.            Hiltrud Berndt, Eichenallee 31
16.9.            Kerstin und Christian Martin, Hugstraße 28 c
16./17.9.     Anne und Lutz Andres, Russische Kolonie 12
16./17.9.     Charis Schwinning und Wolfgang Fabian, Kartzow, Kartzower Dorfstr. 4
17.9.             Renate und Werner Lüscher, Ravensbergweg 7         Kartoffelpufferbacken ab 14 Uhr
17.9.            Christa und Dr. Konrad Näser, Amundsenstr. 9  
16./17.9.     Foerstergarten, Am Raubfang 6,
Im Foerstergarten finden um 11.00 und 14.00 Uhr auch Führungen statt.

 

„Besonders zu empfehlen ist auch der Landschaftsgarten von Margret Behn in Berlin Alt-Lübars, Im Wiesenbusch 9; der Hausgarten der Familie Martin in Potsdam-Bornim, Hugstraße 28 c (nur am 16.9.) und der Staudengarten der Familie Hezel in Luckenwalde, Mönchenstraße 8 (nur am 16.9.)“, so Schmidt. Aber auch „alt“-bewährte Gärten mit Stauden in voller Blütenpracht, wie der Garten der Familie Lüscher in Potsdam, Ravensbergweg 7 sind wieder dabei (nur am 17.9.). „Hier findet ab 14 Uhr ein traditionelles Kartoffelpufferbacken statt“, so Schmidt weiter.

 

Der Eintritt für alle „Offenen Gärten“ kostet einmalig drei Euro. Die Plakette gibt es zusammen mit dem aktuellen Programm in vielen Vorverkaufsstellen, unter anderem in der URANIA Potsdam und bei der Stiftungsbuchhandlung in der Gutenbergstr. 71/72, 14467 Potsdam. Sie kann aber auch direkt in den Gärten vor Ort erworben werden. Infos im Internet unter www.urania-potsdam.de oder per Telefon: 0331/291741.

 

Die „Offenen Gärten“ ist ein bürgerschaftliches Engagement. Es wurde 2002 vom URANIA-Verein Potsdam ins Leben gerufen und arbeitet eng mit dem Berliner Verein INOG (Initiative Offene Gärten) zusammen. Alle Gartenbesitzer öffnen ihre grünen Refugien unentgeltlich. Die Organisatoren der Vereine arbeiten ehrenamtlich. Interessierte Garten-besitzer können sich jederzeit für die Teilnahme bewerben.

 

Über den URANIA Potsdam e.V.
In der Tradition Wilhelm Foersters will der URANIA e. V. Potsdam naturwissenschaftliche Zusammenhänge und neue Erkenntnisse in der Wissenschaft sowie kulturelle Werte einer breiten Öffentlichkeit vermitteln. Im Jahre 1888 hat Wilhelm Foerster zusammen mit Werner von Siemens und Max Wilhelm Meyer in Berlin die URANIA gegründet. Der Name ist der griechischen Mythologie entlehnt: Urania ist die Muse der Himmelskunde. In Potsdam gab es seit 1954 die URANIA als „Gesellschaft zur Verbreitung wissenschaftlicher Kenntnisse“. Nach dem politischen Umbruch 1989 wurde die URANIA als Verein am 6. März 1991 neu gegründet. Aktuelle Programme zu Vorträgen, Führungen und Kursen sowie Veranstaltungen und Exkursionen sind im Internet unter www.urania-potsdam.de abrufbar.

 

 

Foto: Foerstergarten, Foto: Kristina Scheller