Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

Die Gestaltungsprinzipien der Potsdamer Innenstadt: Das Gesamtkunstwerk Potsdam

07.09.2017

Potsdam. Ein Vortrag vom Potsdamer Maler Olaf Thiede bietet die URANIA Potsdam am Donnerstag den 14. September um 18.00 Uhr an. Thema des Vortrages sind die Gestaltungs-prinzipien der Potsdamer Innenstadt. Der Teilnehmerpreis beträgt sechs Euro, ermäßigt fünf Euro.  

 

„Potsdam ist «planvoll » als «Gesamtkunstwerk» errichtet worden“, so Olaf Thiede. „Aber wie sieht der Grundplan aus und gibt es einen solchen Plan überhaupt? Nach welchen Kriterien wurde die Stadt geplant und wurden die die einzelnen Quartiere angelegt? Über „Sichtachsen“ lassen sich einige Bezugspunkte ermitteln. Doch gibt es gerade im Barock – immerhin eine Zeit ohne elektronische Medien und GPS – auch die Welt der Allegorie und Symbolik.“

 

„Weil sich Bauurkunden meist auf Besitzverhältnisse und Kosten beziehen, sich aus ihnen aber nicht die Gründe bzw. die Motivation der Bauherren oder die Methoden des Handwerks ermitteln lassen, müssen hier andere Kriterien herangezogen werden“, so Thiede weiter. Religion, Dynastie, Strategie und die Geometrie sowie die allgemeinen Regeln der Gestaltung, wie Rhythmus und „Goldener Schnitt“, sind die Kriterien, die dieser Vortrag näher beleuchten will.
 
Über Olaf Thiede
Olaf Thiede wurde 1057 geboren und arbeitete nach einer Lehre als Handschriftsetzer, im Druckereikombinat Berlin. Nach einem Grafikstudium an der Fachschule für Werbung und Gestaltung in Berlin-Schöneweide arbeitete er mehrere Jahre als Grafiker in Potsdam. Seit 1989 ist er freischaffender Maler und Buchautor in Potsdam.

 

Über den URANIA Potsdam e.V.
In der Tradition Wilhelm Foersters will der URANIA e. V. Potsdam naturwissenschaftliche Zusammenhänge und neue Erkenntnisse in der Wissenschaft sowie kulturelle Werte einer breiten Öffentlichkeit vermitteln. Im Jahre 1888 hat Wilhelm Foerster zusammen mit Werner von Siemens und Max Wilhelm Meyer in Berlin die URANIA gegründet. Der Name ist der griechischen Mythologie entlehnt: Urania ist die Muse der Himmelskunde. In Potsdam gab es seit 1954 die URANIA als „Gesellschaft zur Verbreitung wissenschaftlicher Kenntnisse“. Nach dem politischen Umbruch 1989 wurde die URANIA als Verein am 6. März 1991 neu gegründet. Aktuelle Programme zu Vorträgen, Führungen und Kursen sowie Veranstaltungen und Exkursionen sind im Internet unter www.urania-potsdam.de abrufbar.

 

 

Foto: Barocker Dreistrahel, Foto: Olaf Thiede